Newsticker
Bayern: Verwaltungsgerichtshof kippt 15-Kilometer-Regel
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Corona-Lage in Flüchtlingseinrichtungen entspannt sich

Augsburg

14.12.2020

Corona-Lage in Flüchtlingseinrichtungen entspannt sich

Die Flüchtlingsunterkunft an der Berliner Allee steht derzeit unter Quarantäne. Insgesamt stabilisiert sich die Lage in vielen Einrichtungen.
Bild: Silvio Wyszengrad

Plus Flüchtlingseinrichtungen in Augsburg waren stark durch das Coronavirus betroffen - zeitweise standen mehr als 500 Menschen unter Quarantäne. Die Zahl ist stark gesunken.

Mitte November erreichte die Corona-Krise die Augsburger Flüchtlingseinrichtungen mit voller Wucht - mehr als 120 Menschen in den von der Regierung von Schwaben betreuten Unterkünften waren mit dem Virus infiziert. Mehr als 550 Menschen standen unter Quarantäne, manche Unterkünfte waren wochenlang von der Außenwelt isoliert. Nun scheint sich die Situation in den Einrichtungen zu entspannen. Bei der Stadt Augsburg spricht man von einem "sehr wechselhaften" Infektionsgeschehen.

Nur noch wenige Flüchtlingseinrichtungen in Augsburg unter Quarantäne

Laut der Regierung von Schwaben stehen aktuell nur noch zwei Einrichtungen unter Quarantäne: die Gemeinschaftsunterkunft in der Proviantbachstraße und die Unterkunfts-Dependance in der Berliner Allee. Vor nicht einmal drei Wochen waren es noch sechs Unterkünfte. In der Proviantbachstraße leben aktuell 88 Menschen. Zwei der dortigen Bewohner, die positiv getestet wurden, sind in Unterkünfte verlegt worden, die speziell für positiv Getestete eingerichtet wurden.

In einem Fall ist das die speziell für positiv Getestete errichtete Quarantäne-Einrichtung in Inningen, in dem anderen Fall wurde der Betroffene in eine Unterkunft nach Neu-Ulm verlegt. In der Berliner Allee leben aktuell 17 Corona-Positive isoliert von den anderen Bewohnern. Außerdem stehen dort 101 Kontaktpersonen unter Quarantäne. Soweit es der Regierung von Schwaben bekannt sei, sagt ein Sprecher, hätten die Covid-19-Infizierten in beiden Unterkünften keine Symptome.

Laut der Stadt Augsburg stehen momentan Wohnungen beziehungsweise Gebäudeteile von drei Einrichtungen unter Quarantäne. Insgesamt handelt es sich um 20 Personen in drei Haushalten. Acht Infektionsfälle sind dabei zu verzeichnen. Wohin der Trend bei den Infektionszahlen gehe, lasse sich noch nicht feststellen. Unter den Infizierten zeigt niemand Symptome.

Die psychische Belastung durch Quarantäne führt zu Lagerkoller

Die Stadt Augsburg hält eigene Isolations-Unterkünfte vor, in der alleinstehende Frauen und Männer sowie Familien aus Gemeinschaftsunterkünften getrennt untergebracht werden können. Bei den aktuellen Infektionsfällen ist es laut Stadt so, dass die Familien über abgeschlossene Wohneinheiten verfügen, um eine Isolation zu gewährleisten.

1000 Lichter leuchten in der Augsburger Altstadt - Ein Rundgang in Bildern
25 Bilder
1000 Lichter leuchten in der Augsburger Altstadt
Bild: Michael Hochgemuth

Die Kombination aus Umverlegung und Isolation der Infizierten und der mehrfachen Testung von Kontaktpersonen ersten Grades - was alle Mitbewohner in einer Sammelunterkunft sind - erweise sich als "wirksames Mittel", um Infektionsketten in den Unterkünften zu durchbrechen.

In der Vergangenheit kam es aufgrund der getroffenen Quarantäne-Maßnahmen immer wieder zu Ärger und Polizeieinsätzen an den Flüchtlingsunterkünften. Nach Auskunft von in der Flüchtlingshilfe Tätigen sind viele der Bewohner auf Hilfen bei der Jobsuche und anderen bürokratischen Angelegenheiten angewiesen, in Quarantäne-Einrichtungen können Helfer aktuell keine Arbeit vor Ort leisten. Hinzu kommen die Angst vor Ansteckungsgefahr und auch der Lagerkoller - insgesamt eine stark psychisch belastende Situation für viele der Bewohner.

Lesen Sie auch:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren