1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Das Mozarthaus eröffnet erst im Januar

Augsburg

17.10.2019

Das Mozarthaus eröffnet erst im Januar

Das Mozarthaus wird saniert, doch die Arbeiten verzögern sich.
Bild: Wyszengrad

Aus einem kleinen Umbau wurde eine Generalsanierung, die auch mehr Geld kostet. Was geplant ist.

Es hätte ein „Geschenk“ zum 300. Geburtstag von Leopold Mozart werden sollen: Am 14. November wollte die Stadt das Mozarthaus in der Frauentorstraße neu eröffnen und in diesem Rahmen eine moderne, neu konzipierte Ausstellung präsentieren. Doch daraus wird nichts: „Wir kommen mit dem Zeitplan nicht hin“, sagt Kulturreferent Thomas Weitzel. Neuer Eröffnungstermin ist nun Ende Januar.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Seit gut einem Jahr ist das rote, denkmalgeschützte Haus geschlossen. Die bisherige Dauerausstellung, die jährlich rund 10000 Besucher sahen, soll neu konzipiert und damit auch sinnlicher werden. Doch am Ende wurde aus einer inhaltlichen Neukonzeption eine Komplettsanierung: Aus Brandschutzgründen musste eine Fluchttreppe zum Garten hin angelegt werden, auch die Elektrik samt Brandmeldeanlage musste erneuert werden.

Der Wasserschaden im Mozarthaus wirkt sich aus

Ein weiterer Grund für die Verzögerung ist laut Weitzel der Wasserschaden, der durch die Umbaumaßnahmen am Nachbargebäude, dem „Hohen Meer“, verursacht worden war. Obwohl die Stadt das Haus 2015 für ein halbes Jahr geschlossen hatte, um die Probleme zu beseitigen, gab es nun nochmals Schwierigkeiten. „Der Wasserschaden war nicht ganz behoben. Man stellte außerdem fest, dass auch tragende Balken durchnässt waren“, so Weitzel. Man musste sie trocknen, was wiederum zu Verzögerungen führte. Auch manche Handwerker waren aufgrund des Baubooms nicht so schnell zu bekommen, wie die Stadt sich das gewünscht hätte.

Das Mozarthaus eröffnet erst im Januar

Dass das Mozarthaus nun erst nach dem Jubiläumsjahr eröffnen wird, hält Weitzel für vertretbar. Niemand habe sich bislang beschwert, dass die Augsburger Mozart-Gedenkstätte geschlossen war. „Leopold Mozart ist den meisten Menschen einfach nicht so präsent wie sein Sohn Wolfgang Amadeus.“

Insgesamt wird die Stadt knapp 930000 Euro in das Projekt Mozarthaus investieren, 400000 Euro fließen an Zuschüssen. Im Mittelpunkt der neuen Dauerausstellung soll allein Wolfgang Amadeus Mozarts Vater Leopold stehen, der 1719 in diesem Haus zur Welt kam. Deshalb heißt das Museum künftig auch „Leopold Mozart Haus“. Im Erdgeschoss des Gebäudes soll es künftig eine Station geben, an der sich auch Gehbehinderte und Rollstuhlfahrer informieren können. Das ganze Haus kann laut Weitzel nicht behindertengerecht gemacht werden. In den Obergeschossen wird es zahlreiche Medienstationen und einige besondere Ausstellungsobjekte geben, die das Wirken und die Zeit Leopold Mozarts für Besucher erlebbar machen sollen.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: Seit 90 Jahren wird die Freilichtbühne bespielt, Wo Leopold Mozart in Augsburg zur Schule ging

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

22.10.2019

Warum benennt man denn das "Mozarthaus" in "Leopold-Mozart-Haus" um? W.A. Mozart ist doch der viel bekanntere der beiden. Insofern erscheint mir "Mozarthaus" der viel bessere Name, gerade um Touristen für die Einrichtung zu interessieren. Ob die Umbenennung marketingtechnisch eine gute Idee ist?

Permalink
22.10.2019

Weil es das Geburtshaus von Leopold Mozart und nicht von Wolfgang Amadeus ist? Weil mehr Ehrlichkeit gut tut statt marketintechnischer Rosstäuscherei?

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren