1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Das Rathaus bleibt noch lange eine Baustelle

Augsburg

18.09.2019

Das Rathaus bleibt noch lange eine Baustelle

Bauarbeiten im Rathaus: Die Arbeiten dauern bis Ende des Jahres. Ab August 2021 wird das Rathaus dann mehrere Monate lang gesperrt.
Bild: Bernd Hohlen

Wegen des Brandschutzes stehen weitere Arbeiten im Rathaus in Augsburg an. Im August 2021 folgt eine Komplettsperrung.

Die Stadt investiert viel Geld für ein sicheres Rathaus. Es geht um den Brandschutz. Seit Sommer 2018 laufen die Arbeiten, sie dauern an. Bis Ende des Jahres finden weitere Bauarbeiten statt. Vor allem der Untere Fletz steht im Fokus. Dort werden Rampen aus Sandstein mit Handläufen angelegt, um einen uneingeschränkten, behindertengerechten Zugang zu den Räumlichkeiten zu ermöglichen. Zudem wird die Windfangtür am Zugang des Fischmarktes gegen eine brandschutzkonforme Paniktür getauscht. Daneben werden weitere Brandschutzarbeiten in den oberen, für Besucher unzugänglichen, Stockwerken vorgenommen.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Im August 2021 soll das Rathaus komplett gesperrt werden

Mit Ausnahme von Staub- und Lärmaufkommen gehen die Arbeiten mit keinen weiteren Einschränkungen einher, sagt Baureferent Gerd Merkle. Der Goldene Saal bleibt für Besucher zu den bekannten Öffnungszeiten zugänglich. An Bautagen, an denen einer der beiden Treppenaufgänge gesperrt ist, ist die maximale Personenanzahl in den oberen Stockwerken auf 100 Personen begrenzt. In enger Abstimmung mit den Architekten werden Termine, an denen Arbeiten stattfinden, laut Merkle so gelegt, dass Veranstaltungen im Rathaus nicht beeinträchtigt würden. Dieses Prinzip sei auch bislang angewandt worden.

Die große Sanierung, die mit der Komplettsperrung des Rathauses einhergeht, ist weiterhin für die Zeit ab August 2021 vorgesehen. Es werden Oberer Fletz und Sitzungszimmer renoviert, dabei werden die Sitzungssäle vom Asbest befreit. Eingebaut werden sollen eine Akustikdecke und eine mobile Trennwand in der Mitte des Oberen Fletzes. Der Sitzungssaal wird zumindest teilklimatisiert.

Der Stadtrat muss sogar umziehen

Die veraltete Medientechnik und sonstige technische Ausrüstung sollen zudem an heutige Standards, wie LED-Beleuchtung, angepasst werden. Diese Kosten belaufen sich nach Schätzung auf rund 3,9 Millionen Euro. Während der Komplettsanierung des Rathauses müssen die Stadträte umziehen. Stadtratssitzungen werden ab August 2021 im Landratsamt stattfinden. Ausschusssitzungen werden in stadtinterne Räume verlegt.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren