Newsticker
Drosten: Milder verlaufenden Omikron-Variante macht Hoffnung auf Leben wie vor der Pandemie
  1. Startseite
  2. Augsburg
  3. Debatte: Generalangriff

Debatte
18.05.2013

Generalangriff

Soll sich auch für migrantische und transkulturelle Positionen öffnen: Das Theater Augsburg steht im Visier.
Foto: Ulrich Wagner

Augsburgs Theater muss sich öffnen: So lautet der Tenor einer Diskussion, der jüngst im Kulturausschuss ein neues Kapitel hinzugefügt wurde. Über die Kunst selbst spricht dabei allerdings niemand

Erst jüngst war ein weiterer Akt folgender Debatte zu beobachten: Im Kulturausschuss des Augsburger Stadtrats präsentierte Timo Köster, Leiter des Büros für Frieden und Interkultur, ein Konzept, in dem er den Kultureinrichtungen die interkulturelle Öffnung per Leitfaden verordnen wollte. Der Anspruch, der darin formuliert worden ist, zielt aufs Ganze: Was soll, was darf, was muss Kunst im 21. Jahrhundert in Augsburg leisten? Und weil sich die Gesellschaft durch Migration und Globalisierung gewandelt habe, habe sich nun gefälligst auch die Kultur zu wandeln – und zwar nach dem Willen der „interkulturellen“ Chefarchitekten. Ein Zitat aus dem Vorwort des Leitfadens: „Kunst und Kultur im Allgemeinen verfügen über das Potenzial, gesellschaftliche Entwicklungsprozesse zu gestalten und zu beeinflussen.“

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.