1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Der gordische Knoten am Bahnpark

Zukunft

24.08.2017

Der gordische Knoten am Bahnpark

Wie gut sind die Zukunftsaussichten des Augsburger Bahnparks? Der Ferienausschuss des Stadtrats diskutierte das Thema in seiner Sitzung am Donnerstag umfassend.
Bild: Michael Schreiner

OB Kurt Gribl erläutert, warum es bei der Rettung des Museums so viele Probleme gibt, die gelöst werden müssen. Beim laufenden Genehmigungsverfahren sagt die Stadt „Ja“.

Der Augsburger Bahnpark durchläuft gerade ein umfangreiches Genehmigungsverfahren. Ziel ist, auf dem historischen Eisenbahngelände im Hochfeld dauerhaft ein Museum zu etablieren. Im Verfahren, das bei der Regierung von Oberbayern läuft, hat die Stadt Augsburg nun ihre Stellungnahme abgegeben. Danach gibt es keine generellen Einwände gegen die Museumsplanung, wenn bestimmte Bedingungen erfüllt werden. OB Kurt Gribl versicherte am Donnerstag aber auch, die Stadt wolle mithelfen, den Bahnpark zu sichern und in die Zukunft zu führen. Voraussetzung sei, dass die Betreibergesellschaft bis Ende September ein tragfähiges wirtschaftliches Konzept vorlege. Gribl erläuterte aber auch, dass noch viele Probleme zu lösen sind.

Der Ferienausschuss des Stadtrates stimmte den Unterlagen der Stadt für die Planfestellung einstimmig zu. Laut Gribl ist das Genehmigungsverfahren die Grundlage für alle weiteren Diskussionen, ob und welche Unterstützung der Bahnpark braucht. Gribl sprach sich für ein schrittweises Vorgehen aus: Danach müssen zunächst die wirtschaftlichen Probleme der gemeinnützigen Bahnpark GmbH gelöst werden, die nicht nur auf das laufende Genehmigungsverfahren zurückzuführen seien. Bekanntlich gibt es ein mit der Bahnparkgesellschaft abgestimmtes Konzept, das den Einstieg eines Investors mit möglicher gewerblicher Nutzung in der Dampflokhalle vorsieht. Gribl, betonte, es müsse nicht der von der Stadt vorgeschlagene Investor sein – der Abbruchunternehmer und Schrotthändler Armin Böck. Auch andere Interessenten seien möglich.

Wird der Betrieb bis zum Jahresende gesichert?

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Wenn die finanziell angeschlagene Betreibergesellschaft rechtzeitig ein neues Konzept vorlegt, könne der Betrieb bis zum Jahresende mit Hilfe der Stadt gesichert und so der Engpass beseitigt werden, so Gribl. In einem weiteren Schritt will der Oberbürgermeister mit der Landesstelle für nich tstaatliche Museen sprechen, ob und wie der Bahnpark gefördert werden kann. Derzeit sehe die Landesstelle keine Fördermöglichkeit, weil die Loksammlung noch nicht die Voraussetzungen für ein Museum erfülle.

Gribl erläuterte auch, warum Investorenprojekte wie ein Studentenwohnheim und ein Eisenbahn-Themenhotel nach Einschätzung der Stadt derzeit nicht realisierbar sind und dem Bahnpark deshalb nicht kurzfristig aus der Klemme helfen können. Danach ist das bisherige eisenbahner-Wohnheim planungsrechtlich nur eine kleine Insel, um geben von einem großen Eisenbahngelände zwischen Schertlinstraße und Messe. Der Bahnbetrieb habe rechtlich höheren Stellenwert als das private Baurecht, zudem sprächen zum Beispiel auch die Lärmimmissionen am Bahngelände gegen ein Studentenwohnheim.

Auch für ein Themen-Hotel sieht Gribl derzeit keine Chance. Voraussichtlich würde es auf einem Grundstück mit Gleisanlagen stehen. Sobald ein bestehendes Eisenbahnunternehmen wie Localbahn oder Staudenbahn einen Bedarf an diesen Gleisen anmelde, könne das Aral nicht mehr für einen Hotelbau entwidmet werden. Mit einem solchen Bedarf sei auch zu rechnen.

Die Stadt will kein „Totengräber“ sein

Gribl brachte jedoch ins Gespräch, dass die Stadt mittelfristig selbst planungsrechtlich aktiv werden könnte, um zu erreichen, dass Teilflächen auf dem Areal von einer Eisenbahnnutzung entwidmet werden. Dann könnten dort andere Projekte realisiert werden. „Ich will nicht der Totengräber künftiger Entwicklungen sein“, so der OB.

Bernd Kränzle (CSU) sieht jetzt die Bahnpark Gesellschaft gefordert, das neue Wirtschaftskonzept vorzulegen. Er widersprach Kritik, wonach die Stadt beim Rettungskonzept für den Bahnpark nicht kreativ genug vorgehe. Weiter plädierte er dafür, dass die Stadt auch die Frage klären müsse, ob sie ein nicht staatliches Eisenbahnmuseum wolle. Dies müsse in Ruhe überlegt werden und eine politische Entscheidung sein. Die Frage eines Konzepthotels für Augsburg will Claudia Ebele (Pro Augsburg) von der Stadt weiterverfolgt sehen. Der geplante Betreiber am Bahnpark gilt als hochinteressant, wie auch Wirtschaftreferentin Eva Weber bestätigte. Möglicherweise könne er für ein anderes Augsburger Thema gewonnen werden, so Eberle.

Die Suche nach einen anderen Investor läuft

Unterdessen führt die Bahnpark Gesellschaft weiter Gespräche mit möglichen Investoren für die Dampflokhalle. Als ein Problem gilt, dass über den Abbruchunternehmer Böck und seine konkreten Pläne wenig bekannt ist. Gribl sagte, der Investor habe sich bei der Stadt zusammen mit vielen anderen Interessenten gemeldet. Er habe in seinem Schreiben „differenziert inhaltlich Stellung genommen“. Offenkundig kenne er sich gut aus. Eine weitere Prüfung des Interessenten habe es nicht gegeben. Als ungewöhnlich gilt auch, dass ein Investor sich bei einem wichtigen Kulturprojekt nicht öffentlich zu seinen Plänen äußern will. Gribl sagte dazu, das sei die persönliche Entscheidung des Investors. „Ich maße mir nicht an, seine Kompetenzen zu beurteilen.“

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Schleife2_16.jpg
Kommentar

Unfallstatistik: Abzocken? Von wegen!

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen