1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Fans spenden mehr als 3000 Euro für die "Campus Cat"

Augsburg

20.05.2019

Fans spenden mehr als 3000 Euro für die "Campus Cat"

Eigentlich entspannt Campus Cat gerne in den Hörsälen der Uni Augsburg. Nach einem Unfall erholt er sich derzeit in seinem eigentlichen Zuhause.
Bild: Julia Winkler

Der Augsburger Lieblingskater hat viele Fans: Nachdem die "Campus Cat" von einem Auto angefahren wurde, haben Fans mehr als 3000 Euro gesammelt.

Fans des Augsburger Universitätskaters "Campus Cat" haben mehr als 3300 Euro für dessen medizinische Behandlung gesammelt. Bis Montagmittag kamen auf der Internetseite der Spendenaktion 3306 Euro zusammen. Der rot-getigerte Kater, der auf dem Universitäts-Campus lebt, war in der vergangenen Woche von einem Auto angefahren worden.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Mehr als 3000 Euro für Campus Cat

Die Besitzerin des Katers - eine ältere Dame - habe für die Behandlung des Tiers fast 1000 Euro zahlen müssen, teilten die studentischen Betreiber der Facebook-Seite von "Campus Cat" mit. Sie starteten daraufhin eine Spendenaktion. Das Spendenziel von 969 Euro sei in nur 30 Minuten erreicht worden. Der darüber hinaus gehende Betrag werde nun an die Katzenhilfe Augsburg und Umgebung weitergegeben, heißt es auf der Facebook-Seite des Katers. Campus Cat selbst gehe es nach dem Unfall wieder besser.

Fans spenden mehr als 3000 Euro für die "Campus Cat"

Campus Cat ist auch auf Instagram

Der Kater betrachtet das Augsburger Universitätsgelände seit rund sieben Jahren als sein Revier. Bekannt wurde er, als ein Student die Facebook-Seite für den Kater erstellte. Mittlerweile haben Studierende auch einen Instagramkanal für die Katze eingerichtet, auf dem Fotos und Videos des Tiers zu sehen sind. (epd)

Seit rund neun Jahren hält sich die Katze auf dem Gelände der Universität auf.
13 Bilder
Bilder: So genießt Campus Cat das Leben an der Universität
Bild: Anita Schedler

Mehr zum Thema:

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren