Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Selenskyi irritiert mit Forderung nach NATO-Präventivschlag gegen Russland
  1. Startseite
  2. Augsburg
  3. Kommentar: Debatte zum Drei Mohren: Über’s Ziel hinausgeschossen

Debatte zum Drei Mohren: Über’s Ziel hinausgeschossen

Kommentar Von Nicole Prestle
22.08.2018

Die Jugendgruppe von Amnesty International will das Hotel „Drei Mohren“ umbenennen. Warum sie sich damit keinen Gefallen tut.

Jugendliches Engagement für die gute Sache in Ehren: Die Jugendgruppe von Amnesty International ist mit ihrem Vorstoß für eine Umbenennung des Hotels Drei Mohren über’s Ziel hinausgeschossen - und das liegt nicht allein am lächerlichen Alternativvorschlag „Drei Möhren“.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

23.08.2018

Sehr geehrte Frau Prestle,

in Ihrem Kommentar greifen Sie den Standpunkt vieler Nutzer in den sozialen Medien auf, die in der überwiegenden Zahl die Frage stellen (ohne sich inhaltlich mit dem Appell der Amnesty-Jugendgruppe auseinanderzusetzen), ob es denn keine wichtigeren Themen gäbe. Natürlich gibt es diese. So setzen wir uns seit Jahren für die Freilassung von Nabeel Rajab ein, der inhaftiert ist, weil er von seinem Recht auf freie Meinungsäußerung Gebrauch gemacht hatte. Auch setzen wir uns für die Freilassung inhaftierter Journalisten in der Türkei ein, für die Wiedereröffnung des Nadeem-Zentrums für Folteropfer in Ägypten und für die Abschaffung der Todesstrafe in Ländern, in denen es sie noch gibt. Leider berichten Sie darüber so gut wie nie. Zu weit weg für die AZ? Fehlt Ihnen der Augsburg-Bezug? Doch selbst über unsere Aktionen in Augsburg berichtet die AZ nicht, obwohl wir sie regelmäßig einladen und mit Informationen versorgen. Über unsere Bootsaktion im Annahof am Weltflüchtlingstag, an der rund 100 Augsburger aus Solidarität mit Menschen auf der Flucht in ein Original-Flüchtlingsboot stiegen, war kein Wort in Ihrer Zeitung zu lesen. Warum?

Sollte es jetzt durch den Appell der Jugendgruppe gelungen sein, Ihre Aufmerksamkeit für unsere Arbeit zu wecken, würde uns das sehr freuen. Vielleicht möchten Sie ja mal über unsere Schulbesuche in Augsburg berichten, bei denen wir versuchen, Jugendliche für Menschenrechte zu sensibilisieren. Auch laden wir Sie herzlich ein, uns am 15. September bei der langen Nacht der Demokratie in der Stadtbücherei zu besuchen und sich über unsere weiteren Arbeitsschwerpunkte zu informieren.

Sie sehen: Themen gibt es genug. Auch wichtigere. Dennoch unterstützen wir den Appell der Jugendgruppe. Denn er regt eine Diskussion an, die angesichts des zunehmenden Alltagsrassismus wichtig und notwendig ist. Vielen Augsburgern war bisher der Ursprung des Hotelnamens sicher nicht bewusst, und insofern hat die jetzt angestoßene Diskussion auch dazu beigetragen, den Namen kritisch zu reflektieren. Wobei man natürlich auch zu Recht fragen könnte, warum - wenn der Name auf drei Mönche zurückgeht - das Hotel nicht "Drei Mönche" heißt.
A. Finkel, Amnesty International Augsburg

(Leider hat die AZ unseren Leserbrief nicht abgedruckt, daher haben wir ihn auf unserer Website veröffentlicht: http://www.amnesty-augsburg.de/Main/20180822001 und posten ihn auch hier. Zwar hat Frau Prestle mir per Mail geantwortet, und in der Mail erkenne ich eine hohe Anerkennung für die Arbeit von Amnesty, aber diese Anerkennung hätte ich auch gerne in ihrem öffentlichen Kommentar gelesen.)

24.08.2018

Ich spreche nicht ohne Grund die Abtreibung ungeborenen Lebens an, da dieses Töten leider auch als Menschenrecht proklamiert wird; aber lediglich eine aggressive Geschäftsidee ist. Bei der langen Nacht der Demokratie erwarte ich ihre Forderung nach Aufhebung des Fraktionszwanges in Bund + Land; ansonsten kann es keine Weiterentwicklung der Demokratie mehr geben und es bleibt bei der gelben Monarchie.

22.08.2018

Volle Zustimmung Frau Prestle.