1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Notaufnahme hat mehr Platz, aber kein Personal

Klinikum Augsburg

10.03.2018

Notaufnahme hat mehr Platz, aber kein Personal

In der Notaufnahme des Augsburger Klinikums geht es momentan rund. Die Personalnot ist so groß, dass sogar Prämien ausgesetzt werden.
Bild: Marcus Merk (Archiv)

Bis zu 300 Patienten kommen täglich ins Klinikum Augsburg. Um die Kapazitäten zu erweitern, wurde extra angebaut. Doch nicht alle Räume können genutzt werden.

Am Klinikum wird es angesichts der Grippe- und Erkältungswelle momentan in der Notaufnahme wieder eng. "Die Kollegen arbeiten hart am Anschlag, denn auch unter den Mitarbeitern gibt es viele Krankheitsfälle“, so Dr. Markus Wehler, Leiter der Notaufnahme und stellvertretender Ärztlicher Vorstand auf Anfrage. Momentan kommen rund 250 bis 300 Patienten pro Tag dort an – das sind bis zu 80 Patienten mehr als im Tagesdurchschnitt aufs Jahr gerechnet.

Kreiskliniken sind zum Teil überlastet

Verschärft wurde die Situation dadurch, dass sich in den vergangenen Tagen mehrere Kreiskrankenhäuser aus der Region bei der Leitstelle der Feuerwehr wegen Überfüllung zeitweise abmeldeten. Das Klinikum als Maximalversorger in der Region, der so etwas wie die letzte Verteidigungslinie ist, muss Patienten aufnehmen. Die Überlastung der Kreiskliniken sei "selbstverständlich spürbar“, sagt Wehler. In einer Presseerklärung fordert der Augsburger Kreistagsabgeordnete Fabian Mehring (FW), dass eine Lösung gefunden wird. "Wer einen Notarzt ruft, braucht schnelle Hilfe und hat schlichtweg keine Zeit, um Reise nach Jerusalem zwischen sämtlichen Notaufnahmen der Region zu spielen.“

Zuletzt war die Notaufnahmen-Situation in der Region im Jahr 2015 in die Schlagzeilen geraten. Damals war eine so genannte Überlastungsanzeige von 15 Klinikumsmitarbeitern öffentlich geworden, in der die Klinikleitung auf massive Probleme in der Notaufnahme hingewiesen wurde. In der Folge wurde eine Notfallpraxis der Kassenärztlichen Vereinigung am Klinikum installiert, die sich um nicht-dringliche Fälle kümmern soll. 15000 Patienten wurden dort im vergangenen Jahr versorgt. Zudem wurde die Notaufnahme räumlich erweitert, indem der Bau eines Modulgebäudes, das für die Generalsanierung nötig ist, vorgezogen wurde. Zehn zusätzliche Behandlungsplätze entstanden auf diese Art und Weise.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

In diversen Station sind Stellen unbesetzt

Benutzt werden können die zusätzlichen Kapazitäten aber nicht. "Aufgrund von Pflegemangel können sie leider nicht betrieben werden“, so Wehler. Das Problem, nicht genug Personal zu finden, stellt sich auch für den Bereich der Intensivstationen, deren Kapazität ebenfalls erweitert wird. Auch auf anderen Stationen im Haus sind Stellen unbesetzt.

Wie berichtet hat das Klinikum eine "Kopfprämie“ für neue Pflegekräfte ausgelobt. Mitarbeiter, die einen examinierten Krankenpfleger anwerben, kassieren 2500 Euro Prämie. Der Angeheuerte selbst erhält 1000 Euro zur Begrüßung. Dies gilt auch für Pflegeschüler, die am Haus ausgebildet wurden und dort weiterarbeiten wollen. Mit dem Rücklauf sei man bisher recht zufrieden, heißt es aus dem Klinikum.

Verdi fordert bessere Arbeitsbedingungen

Bezahlt wird die Aktion aus einem eine Million Euro großen Sonderbudget, das im vergangenen Jahr als Reaktion auf die Pflege-Streiks aufgelegt wurde. Im Rahmen einer bundesweiten Aktion bestreikte Verdi am Klinikum die Pflege an mehreren Tagen, um auf die Überlastung der Beschäftigten aufmerksam zu machen. Inzwischen gibt es eine betriebliche Kommission, die Verbesserungsvorschläge und Mindestbesetzungsstandards erarbeitet. Die Prämie sieht man bei Verdi eher kritisch. "Damit löst man das grundsätzliche Problem nicht, zumal wenn sich Leute wieder wegbewerben“, so Verdi-Gewerkschafter Stefan Jagel. Wichtiger sei, die Arbeitsbedingungen zu verbessern.

Am Klinikum herrscht – auch hervorgerufen durch die bundesweit schwierige Situation bei der Krankenhausfinanzierung – seit Jahren ein Konsolidierungskurs, weil die Träger Stadt und Landkreis Augsburg die hohen Millionendefizite der Vergangenheit nicht weiter tragen wollten. Allerdings ging damit auch eine Arbeitsverdichtung fürs Personal einher.

Andere Augsburger Krankenhäuser setzen nicht auf Prämien

Grundsätzlich sei es schwieriger, qualifiziertes Pflegepersonal zu finden, man habe aber eine geringe Fluktuation und könne alle Stellen besetzen, heißt es bei Hessing (230 Pflegestellen). Auch das Josefinum sagt, dass man alle Stellen (knapp 200 in Geburts- und Frauenklinik) besetzen könne. Ein Großteil der Bewerber komme auf Empfehlung.

Am Klinikum macht man geltend, einen viel größeren Personalbedarf zu haben. Die 2019 anstehende Umwandlung zur Uniklinik verstärke diese Situation noch weiter, heißt es. Speziell in den Bereichen Notaufnahme und Intensivstation gilt die Belastung für die Mitarbeiter zudem als besonders hoch.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20dpa_5F9A6400D8DB22D6(1)(2).tif
Augsburg

Innovationspark schafft Platz für dieses Gebäude

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden