1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Nymphe Ampelos bekommt bald Gesellschaft

04.03.2010

Nymphe Ampelos bekommt bald Gesellschaft

Innenstadt Augsburger verbinden mit dem Namen Julius Spokojny (1923-1996) mehrerlei: Als Chef der Jussy-Bademodenfabrik, bayerischer Senator und Präsident der Israelitischen Kultusgemeinde machte er sich weit über die Stadtgrenzen hinweg einen Namen. Seit zwei Jahren ist ein Fuß- und Radweg nach ihm benannt, der in ein kleines Wohngebiet bei der City-Galerie führt - den Zobelpark.

Das Grundstück an der Nagahama-Allee schlummerte bis vor Kurzem einen Dornröschenschlaf. So lange, bis Spokojnys Sohn Artur, der als Kardiologe in New York und Los Angeles praktiziert, der Stadt den mit Bäumen bewachsenen Teil des Areals schenkte. Der kleine Park entlang der Schallschutzmauer zur Schleifenstraße hat sich zu einer beliebten Strecke für Jogger und Radler gemausert. Das dahinter liegende Wohngebiet am Julius-Spokojny-Weg nimmt im Rahmen des Bebauungsplans "Südlich der Zobelstraße" Formen an.

Torsten Anklam, der in Augsburg die Zobel-Park GmbH & Co. KG repräsentiert, hat sein Beratungsbüro in der bereits fertiggestellten Stadtvilla Ampelos untergebracht - benannt nach einer Nymphe der griechischen Mythologie. Ampelos soll jetzt Gesellschaft erhalten. Sie steht künftig in der Mitte von insgesamt fünf Stadtvillen. Laut Anklam soll in Bälde mit dem Bau von Syke, Karya, Balanos und Orea begonnen werden. Die Fertigstellung sei für Sommer beziehungsweise Herbst 2011 geplant.

Insgesamt 44 Wohnungen - vom Zwei-Zimmer-Apartment bis zum Penthouse mit 134 Quadratmetern Wohnfläche - verteilen sich auf die Villen im Bauhausstil. Vor Kurzem begann Anklam mit der Vermarktung. "Die Nachfrage ist sehr gut." Die Interessenten stammten überwiegend aus Augsburg und dem Umland. Da die Wohnungen alle barrierefrei seien, Natur und City-Galerie vor der Haustür lägen, hat der Immobilienmakler vor allem eine Zielgruppe ausgemacht: Alleinstehende oder Paare, die in der zweiten Lebenshälfte stehen, ihr Haus verkaufen oder vermieten wollen und (wieder) die Nähe zur Stadt suchen. Natürlich seien auch Familien herzlich willkommen, betont er.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Familie Spokojny investierte auch andernorts

Dass die Wohnungen mit gehobener Ausstattung ihren Preis haben, liegt auf der Hand. Das Zwei-Zimmer-Apartment mit 57 Quadratmetern und Terrasse schlägt mit rund 178 000 Euro zu Buche. Das Penthouse mit großer Dachterrasse ist für rund 440 000 Euro zu haben.

In direkter Nachbarschaft sind vor Kurzem vier Einfamilienhäuser entstanden, die architektonisch mit dem Stadtvillen-Ensemble harmonieren. Zwei sollen noch folgen.

Das Zobelpark-Projekt ist nicht das erste Bauvorhaben der Familie Spokojny: Sie hat in Augsburg an verschiedenen Standorten investiert, die schon seit Jahrzehnten im Familienbesitz sind. Hierzu zählen Sozialwohnungen, Gewerbeobjekte und ein Nahversorgungszentrum in Haunstetten, das über 30 Jahre besteht und vor wenigen Jahren komplett neu überplant, abgerissen und neu gebaut wurde.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Feature Augsburger Christkindlesmarkt
Christkindlesmarkt 2018

Augsburger Christkindlesmarkt 2018: Start und Öffnungszeiten

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen