1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Oberhausens Image wird sich ändern

Oberhausens Image wird sich ändern

Oberhausens Image wird sich ändern
Kommentar Von Ina Marks
17.06.2019

In der Ulmer Straße stehen wenige Geschäfte leer, doch sie werden durch die hauptsächlich migrantische Bevölkerung geprägt. Das bringt auch Vorteile mit sich.

Oberhausen genießt bei manchen Augsburgern nicht den besten Ruf. Das mag an der Drogenszene auf dem Helmut-Haller-Platz liegen oder auch am hohen Migrantenanteil, der nicht jedem behagt. Doch den Stadtteil auf diese Merkmale zu reduzieren, wäre unfair. Oberhausen hat viel mehr zu bieten, zudem steht es vor einer großen Weiterentwicklung.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Oberhausen ist ein lebendiger Stadtteil mit einer gemischten kulturellen Gesellschaft. Exemplarisch dafür steht die Ulmer Straße. Mann kann über die vielen türkischen Brautmodenläden, Döner- und Barbershops meckern. Man kann ihnen aber auch positiv begegnen und sie als Zugewinn zu den alteingesessenen Geschäften betrachten, zumal viele der neuen Angebote wirtschaftlich gut funktionieren.

Es ist keine Oberhausener Besonderheit, dass sich der Handel seit vielen Jahren in einer Phase des Wandels befindet. Veränderungen gibt es auch in anderen Teilen Augsburgs. Und wenigstens stehen in der Ulmer Straße kaum Geschäfte leer. Sie ist ein lebhaftes Zentrum und wird es sicherlich bleiben. Denn Oberhausen wird allein durch die beiden Neubaugebiete in den nächsten Jahren wachsen. Gut vorstellbar, dass sich dann vor allem junge Familien dort ansiedeln. Denn der Stadtteil hat eine gute Infrastruktur samt Verkehrsanbindung in die Innenstadt oder durch den Bahnhof auch nach München. Sicherlich wird die Weiterentwicklung das Image des Viertels aufwerten.

Lesen Sie dazu diesen Artikel: Könnte Oberhausen bald zum In-Viertel werden?

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

17.06.2019

Das ist ja sehr hoffnungsfroh, lässt aber außer Acht, dass nicht unwesentliche Teile von Oberhausen (z. B. Donauwörther Straße und Umfeld) einfach nur hässlich und bestenfalls ein schnelles Durchfahren wert sind. Andere Ecken sind zwar kuschliger, aber von der Bausubstanz her nicht das Non-Plus-Ultra (alte Arbeiterhäuser mit entsprechenden Aufteilungen, enge Situierung usw.). Dass hieraus ein neues Bismarckviertel wird, ist kaum zu erwarten. Das entsprechende Klientel ruft nach 2-Meter-Stuckdecke.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren