Newsticker
Bayern: Verwaltungsgerichtshof kippt 15-Kilometer-Regel
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Polizist rettet in Augsburg Hund aus Kanal - und wird gebissen

Augsburg

21.07.2020

Polizist rettet in Augsburg Hund aus Kanal - und wird gebissen

Ein kleiner Hund ist in Augsburg aus einem Kanal gerettet worden. Dann biss er zu.
Bild: Nicolas Armer, dpa (Symbolbild)

Ein Polizist hat in Augsburg einen Hund aus einem Kanal gerettet. Dieser biss den Mann daraufhin in die Lippe und rannte davon.

Ein herrenloser Hund hat am Freitag gegen 14 Uhr im Bereich des Schwabencenters für Aufsehen gesorgt. Das Tier war auf dem Alten Heuweg ohne Besitzer unterwegs und wollte sich von Passanten partout nicht einfangen lassen, berichtet die Polizei. Mehrere Personen versuchten offenbar, den Hund einzufangen. Eine 35-jährige Frau, die sich an der Aktion beteiligte, war bereits in die Hand gebissen worden, weshalb schließlich die Polizei informiert wurde.

Augsburg: Hund stürzt in Kanal, Retter spring ihm hinterher

Als die Beamten eintrafen, stürzte der Hund den Angaben zufolge in einen Kanal und schaffte es von dort aus nicht mehr aus eigener Kraft ans Ufer. Ein Polizist versuchte zunächst vom Ufer aus, nach dem Hund zu greifen, berichtet die Polizei. Als dies nicht gelang, legte der Mann seinen Waffengürtel ab und sprang in voller Montur kurzerhand in den Bach, um das Tier zu retten. Er schaffte es tatsächlich, den kleinen Hund an Land zu heben, wurde dann aber von dem verängstigten Tier in die Lippe gebissen und dabei nicht unerheblich verletzt, so die Polizei.

Anschließend büxte der herrenlose Hund sofort wieder aus und war erneut verschwunden. Der verletzte Beamte musste zur Wundversorgung in die Uniklinik gefahren werden und konnte im Anschluss seinen Dienst nicht mehr fortsetzen. Die an der Hand gebissene Frau hingegen wollte selbstständig einen Arzt konsultieren. Über den Verbleib des Ausreißers ist aktuell nichts bekannt. (jaka/AZ)

Lesen Sie auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren