Newsticker
Virologe Christian Drosten dämpft Hoffnungen auf Ende der Pandemie im Frühjahr
  1. Startseite
  2. Augsburg
  3. Prozess in Augsburg: Prozess um totes Baby: Ist die Mutter schuldfähig?

Prozess in Augsburg
27.10.2021

Prozess um totes Baby: Ist die Mutter schuldfähig?

Eine Mutter muss sich für den Tod ihres Säuglings vor dem Landgericht Augsburg verantworten.
Foto: Fabian Strauch, dpa (Symbolbild)

Plus Eine Mutter aus Augsburg soll ihr neun Wochen altes Baby getötet haben. Vor dem Landgericht schildert nun ein Gutachter, wie die Sucht der Angeklagten zu bewerten ist.

"Borderline", eine emotional instabile Persönlichkeitsstörung - damit beschrieb der psychiatrische Gutachter vor dem Augsburger Landgericht die Persönlichkeitsstruktur der 25-jährigen Sabrina N. (Name geändert), der vorgeworfen wird, im September 2018 ihre neun Wochen alte Tochter erstickt zu haben. Weil "raptusartige Impulsdurchbrüche" auch künftig wieder vorkommen könnten, sei dem Gericht geraten, die Angeklagte im Falle einer Verurteilung in eine psychiatrische Klinik einweisen zu lassen, statt sie ins Gefängnis zu schicken.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.