Newsticker

Bundesregierung hebt Reisewarnung für die Türkei teilweise auf
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Rennbahn erstrahlt in neuem Licht

Radfahren

14.07.2020

Rennbahn erstrahlt in neuem Licht

Albert Hofstetter und die RSG Augsburg haben kräftig investiert. Die Radrennbahn ist jetzt mit einer modernen LED-Beleuchtung ausgestattet.
Bild: Michael Hochgemuth

Künftig ist die Sportstätte mit neuester Technik ausgestattet. Warum es lange dauerte, ehe die RSG Augsburg loslegen konnte.

Albert Hofstetter wirkt erleichtert. Allmählich erreicht der Betrieb auf der Radrennbahn im Osten Augsburgs den Normalzustand. Der bayerische Verband hat bereits Lehrgänge abgehalten, Vereine und Trainingsgruppen drehen ihre Runden. Nur die Umkleidekabinen blieben weiterhin geschlossen, erklärt der Leiter der Sportstätte, weil die Hygienevorgaben mit baulichen Maßnahmen kombiniert werden müssten. Darüber hinaus gebe es keine Einschränkungen. Hofstetter blickt daher zuversichtlich auf die kommenden Wochen und Monate. „Wir hoffen, dass wir im Herbst noch zwei Rennen machen können“, sagt er.

Hofstetter war froh, dass die Corona-Krise in den Frühling fiel, die Wintersaison war beendet und gut verlaufen. In den Reihen der RSG Augsburg ist er ein hemdsärmeliger Funktionär, der anpackt. Für die Rückkehr der Radler aufs hölzerne Oval wurde er bei Politikern vorstellig und machte Druck bei Behörden. Denn, meint er: „Unsere Radsporthalle hatte in Bayern keiner auf dem Schirm.“ Abstand halten wäre auf der Rennbahn aber nie ein Problem gewesen.

Projektträger Jülich lässt sich mit der Auszahlung Zeit

Um weiterhin konkurrenzfähig zu sein und die Attraktivität für größere Wettbewerbe zu wahren, hat die RSG kräftig in ihre Halle investiert. Neueste Errungenschaft: eine moderne LED-Beleuchtung für 90000 Euro. Nachdem im Winter 2019 das Licht ausgefallen war, musste Hofstetter handeln. Dass die Förderung derart viel Zeit in Anspruch nehmen würde, damit rechnete er aber nicht. Während die Stadt und der Bayerische Landessportverband (je knapp 18000 Euro) schnell zusagten, bewilligte der Bund mit seinem Projektträger Jülich den Zuschuss von knapp 30000 Euro erst nach elf Monaten. Zudem muss der Verein das Geld vorstrecken, ausgezahlt wird erst im März 2021. Mit dem Ergebnis ist Hofstetter indes vollends zufrieden. Auch energetisch. Je nach Bedarf kann die Leistung der Lampen erhöht oder verringert werden. (joga)

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren