1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Was in der Turmkugel des Doms gefunden wurde

Augsburg

10.05.2018

Was in der Turmkugel des Doms gefunden wurde

Hier wird die Domkugel von der Werkstatt in den Garten des Domkreuzgangs transportiert.
Bild: Klaus Rainer Krieger

Als 1999 die Kugel des südlichen Domturms geöffnet wurde, gab es Überraschungen. Umso gespannter war man nun, welche Geheimnisse in der zweiten Kugel steckten.

Eigentlich thront die mit Blattgold verzierte Kugel in über 60 Metern Höhe auf dem Nordturm des Augsburger Doms. Am Mittwoch aber wurde sie unten im Garten des Domkreuzgangs präsentiert. Neben Bischof Konrad Zdarsa und Domprobst Weihbischof Anton Losinger verfolgten etliche Geistliche der Diözese mit den geladenen Gästen gespannt ihre Öffnung. Schließlich waren in der Südturmkugel vor etlichen Jahren wertvolle Zeitdokumente entdeckt worden. Und tatsächlich, auch die Nordkugel war nicht leer.

Am Tag zuvor war das rund 50 Kilogramm schwere Gebilde zusammen mit dem Kreuz aufwendig mit Hilfe eines Krans herab gehievt worden. Der Nordturm des Doms wird bereits seit zwei Jahren saniert. Orkan „Niklas“ hatte 2015 das Kupferdach stark beschädigt.

Am Dienstag wurde die Kugel des nördlichen Domturms in Augsburg wegen Reparaturarbeiten abgenommen. Am Mittwoch soll sie geöffnet werden. Man darf gespannt sein, was sich im Innern verbirgt!
Video: rt1.de

Freilich war nun die Neugier groß, welche Geheimnisse in der Kugel steckten. Sie war zuletzt 1952 geöffnet worden. Zum Vorschein kamen drei Metalltäfelchen mit Inschriften sowie zwei verschlossene sogenannte Zeitkapseln. „Das hier ist das spannendste Stück“, sagte Diözesankonservator Michael Schmid und deutete auf eine Tafel mit einer präzisen Inschrift auf Latein.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Das ist der älteste Fund aus der Domkugel

Sie stammt aus dem Jahr 1598 und ist damit der älteste Fund aus der Kugel. Damals habe der Turm, so Schmid, eine Kupfereindeckung erhalten. Die zweite Tafel wurde 1848 der Turmkugel beigefügt, als der Dachstuhl des Nordturms instand gesetzt wurde. „Die Jüngste ist von 1952“, erklärte Schmid. Damals habe es Probleme mit dem Nordturm gegeben. „Das Kreuz auf der Spitze hatte sich geneigt.“ Schmid führte dies auf die Erschütterungen durch die Bombardierungen im Krieg zurück. Er werde die drei Tafeln in den nächsten Tagen genauer unter die Lupe nehmen. Das war jedoch nicht alles.

Weihbischof Anton Losinger präsentiert die Ausgabe der "Schwäbischen Landeszeitung" aus März 1952, die auch in der Turmkugel steckte. Bischof Konrad Zdarsa (links) verfolgt die Funde mit großem Interesse.
Bild: Klaus Rainer Krieger

Die zwei unterschiedlich großen Zeitkapseln blieben noch zu öffnen. Bischof Konrad Zdarsa holte aus der Kleineren etwas vergilbte Blätter hervor. Er musste sie erst einmal vorsichtig auseinanderfalten. Dabei flogen drei Pfennigstücke auf den Boden. Die beiden Dokumente entpuppten sich als Ergänzungen zu den Tafeln. Bei der Instandsetzung von 1848 stand etwas von 2200 Gulden geschrieben, bei den Arbeiten von 1952 war von 4000 Mark die Rede.

Eine weitere Überraschung beinhaltete die größere Kapsel: Domprobst Losinger zog aus ihr eine zusammengerollte Ausgabe der Schwäbischen Landeszeitung, der Vorgängerin der Augsburger Allgemeinen, hervor. Sie stammte vom 6. März 1952. Er las die Schlagzeile auf der ersten Seite vor: Dr. Adenauer für europäische Verfassung - Mut zum Ganzen notwendig. „Das ist wie für heute geschrieben“, merkte der Domprobst an. Zudem befand sich in dem Behälter noch eine Ausgabe von „Der Zimmerlehrling“ aus dem Jahr 1951, einem damaligen Fachblatt für Berufsausbildung im Zimmererhandwerk. Wie die Funde bewertet werden?

Mit Spannung wurde die Öffnung der Kugel des Nordturms erwartet. Die Turmkugel offenbarte drei Kupfertafeln mit Inschriften aus den Jahren 1598, 1848 und 1952. Außerdem waren Pfennigstücke sowie Ausgaben der Schwäbischen Landeszeitung und eines Zimmermannhandwerk-Fachblatts darin.
Video: Ina Kresse

„Es sind durchschnittlich gute Funde“, zog Diözesankonservator Schmid ein erstes Fazit. Besonders die Tafel aus dem Jahr 1598 sei respektabel. „Aber es ist nicht vergleichbar mit den Funden aus dem Südturm“, fügte er hinzu. 1999 waren in der Kugel des Südturms etliche Materialien aus den vergangenen Jahrhunderten gefunden worden, die bis ins Jahr 1490 zurück reichten. Sie kamen als Ausstellungsstücke in das angrenzende Diözesanmuseum. Laut Schmid sei dies mit den aktuellen Funden voraussichtlich auch geplant.

Bevor die restaurierte Kugel und das Kreuz in etwa acht Wochen wieder auf den Nordturm gesetzt werden, könnten der Turmkugel auch noch Beigaben aus der heutigen Zeit beigelegt werden. Darüber wird das Domkapitel demnächst entscheiden.

Max Bader, der mit seinem Dachdecker-Unternehmen an der Sanierung des Nordturms maßgeblich beteiligt ist, hofft, dass er auch etwas hinein legen darf. „Vielleicht ziselieren wir auch auf einer Kupferplatte den Namen der Firma und die der Mitarbeiter ein, die bei der Sanierung mithelfen. Das wäre was, das für immer bleibt."

Öffnung der Domkugel,
19 Bilder
Bilder: Die Kugel des Nordturms wurde geöffnet
Bild: Klaus Rainer Krieger
Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Dom Augsburg, Eingerüstung, Gerüst, Einrüstung Sanierung Nordturm
Augsburg

Der Nordturm des Augsburger Doms wird saniert

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden