Newsticker
RKI meldet 12.257 Neuinfektionen und 349 Todesfälle
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Witzige Sprüche: Facebook-Seite soll "Augschburger" zusammenbringen

Augsburg

05.12.2020

Witzige Sprüche: Facebook-Seite soll "Augschburger" zusammenbringen

Wer auf Facebook nach Augschburg sucht, findet die Seite von Martin Eberhard mit den Mundart-Sprüchen auf gelben Notizzetteln.
Bild: Daniel Weber

Plus Martin Eberhard postet auf der Seite „Augschburg“ witzige Sprüche in Mundart. Damit will er ein Stück Augsburger Kultur erhalten und seine Leser zum Schmunzeln bringen.

15.600 Fans und mehrere hundert „Gefällt mir“-Angaben für die meisten Beiträge - auf der Facebook-Seite „Augschburg“ ist einiges los. Mitgründer Martin Eberhard postet dort täglich einen neuen Spruch oder Ausdruck im Augsburger Dialekt, wie „Nosabohrer“, „So a Bagasch“ oder „Moinsch du mi?“. Sein Ziel ist es, „dass die Leute jeden Morgen einen neuen Post von mir lesen und dann Schmunzeln können“, erklärt Eberhard.

Die Seite hat der 46-Jährige, der hauptberuflich mit Investmentfonds handelt, bereits im Oktober 2012 zusammen mit Mitgründer Fabian Lohr ins Leben gerufen. Die beiden hatten zuvor schon auf der Online-Plattform XING eine große Augsburger Gruppe aufgebaut, die sich auch zu Live-Veranstaltungen getroffen hat. Mit der Facebook-Seite hatten sie ein ähnliches Ziel: Eberhard und Lohr wollten „die Augsburger zusammenbringen und das Augsburger Lokalkolorit erhalten“. Dafür posteten sie zunächst vor allem Motive, die jeder kennt, der schon länger in der Stadt lebt: alte Titelseiten der Augsburger Allgemeinen, Fotos vom Kuhsee aus den 80er-Jahren, aber auch zeitlose Motive wie einen Zwetschgendatschi.

Gelbe Post-it-Zettel mit Augsburg-Sprüchen

2015 stieg Lohr aus und das Konzept der Seite änderte sich. Seitdem postet Eberhard vor allem die gelben Post-It-Zettel mit typischen Sprüchen und Szenen aus Augsburg, für die seine Seite mittlerweile bekannt ist. Die Ideen dazu kommen ihm meistens im täglichen Leben: „Manchmal stehe ich beim Bäcker und schnappe einfach ein Gespräch auf“. Der überwiegende Teil der Posts stammt von ihm selbst, manchmal inspirieren ihn auch die Kommentare der Nutzer, die sich unter seinen Fotos ebenfalls in Mundart austauschen. Angst, dass ihm die Ideen ausgehen könnten, hat Eberhard nicht. Er sei ein aufmerksamer Beobachter und ihm würden immer wieder Szenen auffallen, in denen der Augsburger Dialekt besonders hervorsticht.

 

Seine Augsburger Fans scheinen sich in den Szenen und Ausdrücken identifizieren zu können. Einige Nutzer kommentieren die Posts jeden Tag und melden sich sogar bei ihm, wenn zwei Tage mal kein neues Bild erscheint. Und sie lesen seine Beiträge sehr genau. Denn auch wenn Eberhard bereits seit 20 Jahren in Stadtbergen lebt, stammt er ursprünglich aus Zusmarshausen und der dortige Dialekt unterscheidet sich minimal vom Augsburger. Manchen Nutzern fällt sogar auf, wenn er „had“ statt „hod“ schreibt. Von solchen Feinheiten abgesehen, versucht Eberhard aber, „die Augsburger Lebensweise und den Habitus“ treffend zu porträtieren.

Facebook-Seite "Augschburg" hat viele Fans

Mehr als 15.600 Leute scheinen überzeugt davon, dass das ihm gelingt. Häufig teilen die Fans der Seite die Beiträge auch, wodurch noch mehr Nutzer darauf aufmerksam werden. Das beliebteste Foto wurde laut Eberhard 25.000 Mal angesehen. Es handelt sich um ein Post-It mit der Aufschrift „Mohrakopfsemml“, das er im August anlässlich der Umbenennung des Hotels 3 Mohren veröffentlich hat. Allgemein kämen vor allem Sprüche gut an, die man als Nicht-Augsburger kaum noch verstehen kann: „Je derber, desto besser“.

Auch wenn die Seite inzwischen so erfolgreich ist und er schon Anfragen von Firmen erhalten hat, will Eberhard dort auch in Zukunft keine Werbung zeigen. Die Seite soll weiterhin sein Hobby bleiben und dafür sorgen, dass die Augsburger etwas zu Lachen haben.

Lesen Sie auch:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren