1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Wo kann man am Hauptbahnhof noch parken?

Augsburg

22.12.2017

Wo kann man am Hauptbahnhof noch parken?

Die Frachthallen am inneren Ladehof wurden vor kurzem abgerissen. Dort entsteht ein neues Wohn- und Geschäftsquartier.
Bild: Silvio Wyszengrad

Rund um Weihnachten werden viele Reisende mit dem Auto vom Bahnhof abgeholt. Das ist wegen der Bauarbeiten schwierig. Inzwischen wird rigoros abgeschleppt.

In den kommenden Tagen werden Autofahrer, die mit dem Zug angereisten Weihnachtsbesuch vom Hauptbahnhof abholen wollen, Schlange stehen: Weil der Bahnhofsvorplatz im Zuge der Tunnelbaustelle mit Baumaschinen vollgestellt ist, gibt es dort so gut wie keine Stellplätze mehr. Die wenigen Stellplätze auf der Nordwestseite des Platzes (direkt am Helio, früher Fuggerstadt-Center) sind meist komplett belegt. Dort darf auch nur kurzgeparkt werden.

Verschärft hat sich die Situation seit Anfang Dezember noch dadurch, dass die Stückguthalle hinter dem Bahnhofsparkhaus abgerissen wird. Um entlang der Baustellenabsperrung freie Bahn zu haben, lässt der Grundeigentümer Aurelis dort inzwischen rigoros abschleppen, wenn Autos entgegen der Verbotszeichen an dieser Stelle parken. Die Ladehofstraße liegt in diesem Bereich auf Privatgrund. Zwar durfte die Straße seit der Umleitung im Zuge des Königsplatz-Umbaus öffentlich befahren werden, inzwischen steht dort aber wieder ein Schild, das die Einfahrt für Nicht-Anlieger verbietet.

Abschleppkosten: 240 Euro

240 Euro werden an Abschleppkosten fällig, wenn Autofahrer dort parken. Teils, so berichten betroffene Autofahrer, werde bereits nach wenigen Minuten abgeschleppt. Aurelis verweist darauf, dass man die Flächen als Baustelleneinrichtung braucht. „Schon allein aus Sicherheitsgründen muss darauf geachtet werden, dass das Verbot auch eingehalten wird“, so ein Sprecher.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Beauftragt ist die Firma Blitz-Abschleppdienst. Man schleppe seit Anfang Dezember in diesem Bereich verstärkt ab, so Inhaber Volkan Cindil. Gerade jetzt in der Vorweihnachtszeit gebe es dort mehr Falschparker: „Manche wollen zur Post, zur Apotheke oder an den Bahnhof. Jeder sagt, er habe einen Grund. Dabei gibt es in der Umgebung genug Parkhäuser.“

Seit dem Start der Abrissarbeiten auf dem Ladehofareal hinter dem Bahnhofsparkhaus werden Falschparker rigoros abgeschleppt. Mit Hinweisschildern wird davor gewarnt.
Bild: Silvio Wyszengrad

Ist das zulässig?

Mehrere Autofahrer meldeten sich zuletzt in unserer Redaktion, die über die Methoden klagten. Einer sagt, er habe dort abends nur zwei bis drei Minuten gestanden, um am Bahnhof jemanden abzuholen. Die Rede ist von „Wegelagerei“ und „Abzocke“. Cindil bestreitet gar nicht, dass seine Mitarbeiter schnell mit dem Abschleppen sind. Allerdings dauere der Vorgang etwas, weil man von jedem Auto vorher um die 20 Bilder mache, um etwaige Vorschäden zu dokumentieren und sich abzusichern. Rechtlich ist es prinzipiell zulässig, Falschparker von Privatgrund abschleppen zu lassen, solange die Kosten dafür im Rahmen sind. Bereits im Mai hatte unsere Zeitung über einen Fall am Bahnhof berichtet. Ein Anwalt für Verkehrsrecht befand damals, dass die Abschleppkosten am Bahnhof für Augsburger Verhältnisse wohl noch gerade so im Rahmen seien. Allerdings riet er zur Zahlung unter Vorbehalt, denn dass Firmen Autos bis zur Zahlung der Gebühren zurückbehalten, ist immer wieder ein Thema für Gerichte. Bis sich die Parkplatzsituation auf dem Bahnhofsvorplatz verbessert, wird es noch Jahre dauern.

Einstweilen können Autofahrer, die jemanden abholen oder bringen, auf Parkhäuser ausweichen (siehe Grafik; angegeben sind die kürzesten Abrechnungsintervalle). Frühestens 2022 kann mit dem Umbau des Bahnhofsvorplatzes begonnen werden. Dort sind nach Abschluss der Arbeiten rund 35 Kurzzeitparkplätze vorgesehen. Für Taxiskunden gibt es ab sofort eine Verbesserung: Gleich neben der Info-Box für den Bahnhofstunnel wurde ein zweiter Taxistand eingerichtet, der sich deutlich näher am momentan hauptsächlich genutzten Südtunnel befindet. Taxifahrer hatten zuletzt darüber geklagt, dass während der Bauphase weniger Fahrgäste den Weg zum Taxistand auf der Westseite des Platzes gefunden hätten.

Die Parkhäuser rund um den Bahnhof.
Bild: AZ-Grafik

Unklar ist aktuell, wie es um die Durchgängigkeit der Ladehofstraße als Verbindung zwischen Herman- und Halderstraße für Fußgänger und Radler während der dort anstehenden Bauarbeiten für das neue Geschäfts- und Wohnquartier aussieht. „Pro Augsburg“ hatte von der Stadt gefordert, sich für einen Erhalt der Verbindung auch während der Bauarbeiten starkzumachen. Bis voraussichtlich Mitte 2018 werde die Straße wohl in jedem Fall passierbar bleiben, sagt Aurelis. Danach wird die momentan noch mit einem Kopfsteinpflaster versehene Straße als Erschließung für das neue Quartier neu gebaut. Als Alternative während der Bauzeit komme möglicherweise die „Untere Ladehofstraße“ entlang der Bahngleise infrage, die bis dahin fertig sein könnte.

Lesen Sie auch:

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

22.12.2017

Die Fragestellung lautet doch eigentlich: Wo kann man am Hauptbahnhof noch kostenlos parken?

.

Bis sich die Parkplatzsituation auf dem Bahnhofsvorplatz verbessert, wird es noch Jahre dauern.

.

Es wird sich nie bessern, weil jene Leute die heute sich nicht an die Regeln halten, werden künftig auch nicht abgesperrte Kurzzeitparkplätze regelwidrig nutzen. Die wollen heute nichts bezahlen und werden auch morgen nichts bezahlen wollen.

.

Parkzeitüberschreitungen kommen natürlich auch nie vor, weil man immer nur 2 bis 3 Minuten parkt und dann in einer faszinierenden Effektivität und Geschwindigkeit Aufgaben erledigt, für die andere Menschen gerne 15-30 Minuten brauchen.

.

Einer sagt, er habe dort abends nur zwei bis drei Minuten gestanden, um am Bahnhof jemanden abzuholen.

.

Permalink
22.12.2017

"Es wird sich nie bessern, weil jene Leute die heute sich nicht an die Regeln halten, werden künftig auch nicht abgesperrte Kurzzeitparkplätze regelwidrig nutzen."

Na vor allem, weil angesichts der aktuellen Mobilitätskonzepte, die unsere Stadtregierung tatsächlich umsetzt (bzw. umsetzen lässt) nicht abzusehen ist, wie die steigende Bevölkerungszahl und die damit einhergehenden Mobilitätsbedürfnisse abgewickelt werden sollen. Solange weiterhin jeder mit dem Auto alles machen will, wird die Stadt im Blech ersticken und man wird sich weiterhin um den öffentlichen Raum prügeln, in dem man sein Blech abstellen will. Aber gerade am HBF ist es ja jetzt nicht so, als wenn man mit den Öffis nicht hin käme... Da fehlt schon eher der Anschluss an die Straßenbahn von draußen rein.

Permalink
Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20SynagogeGedenk18_02N.tif
Augsburg

Der Rabbiner erlebte als Kind die Reichspogromnacht 

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden