Newsticker
Neuer Höchstwert: Inzidenz bei 528,2 – 34.145 Neuinfektionen und 30 Todesfälle
  1. Startseite
  2. Augsburg
  3. Feuilleton regional
  4. Geschichte: Rätsel um toten Bischof

Geschichte
12.03.2018

Rätsel um toten Bischof

Wolfhard von Roth war der erste Kirchenmann, der sich tatsächlich als Toter in Bronze gießen ließ. Seine Grabplatte befindet sich in der Konrad-Kapelle des Augsburger Doms. 
Foto: Annette Zoepf

Warum ließ sich Wolfhard von Roth als Toter in Bronze gießen? Die Wissenschaft sucht bis heute nach der Wahrheit hinter der düsteren Bronzeplatte im Augsburger Dom.

Wolfhard von Roth war anders. Die meisten seiner Bischofskollegen wollten nach ihrem Ableben in Stein oder Bronze verewigt der Nachwelt als 30-Jährige erhalten bleiben. Schließlich war auch Jesus jung gestorben, dieser Aura wollten sie im Tod nahe sein. Nicht so Wolfhard, der von 1288 bis 1302 in Augsburg als Bischof regierte. Er war der erste Kirchenmann überhaupt, der sich nach seinem Tod auch als tatsächlich Toter in Bronze gießen ließ. Heute steht sein Grab samt der kunsthistorisch einmaligen, 800 Jahre alten Platte und einem darunter befindlichen Zinnkasten mit den Gebeinen des Geistlichen in der Konrad-Kapelle des Augsburger Doms.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.