Newsticker
Ukraine ordnet offenbar an, Mariupol nicht länger zu verteidigen
  1. Startseite
  2. Augsburg
  3. Feuilleton regional
  4. Junges Theater Augsburg: Ein Leben zwischen Aberglaube und Sippenfehden

Junges Theater Augsburg
20.01.2020

Ein Leben zwischen Aberglaube und Sippenfehden

Ivana Nikolic lässt, unterstützt von dem Musiker Mustava Zekirov (im Hintergrund), „Arnikos Abenteuer“ lebendig werden.
Foto: Mercan Fröhlich

Plus „Arnikos Abenteuer“ erzählt mitreißend von einem jungen Roma, der sich nie sicher fühlen kann.

Das Ähnliche im Anderen und das Faszinierende im Fremden sucht das Junge Theater Augsburg in seinen Projekten 2020. Ziel ist es – egal ob beim Kinder- oder Jugendtheater, bei der Bürgerbühne oder in der Theaterpädagogik – Vorurteile abzubauen und Toleranz und Offenheit für eine vielfältige Gesellschaft zu fördern. Den Anfang dazu machte am Sonntagnachmittag die Premiere des Erzähltheaters „Arnikos Abenteuer“ nach dem Roman „Die Ursitory“ von Matéo Maximoff. Der vor gut 100 Jahren in Barcelona geborene Autor erlebte als Kind französischer Roma die Verfolgung und Tötung seiner Ethnie durch die Nazis auch als Bedrohung ihrer nur mündlich tradierten Erzählkultur und schrieb die Geschichten auf – was manche ihm als Verrat auslegten. Ihm, der sich ohne je eine Schule besucht zu haben selbst alphabetisiert hatte und schon als 14-jähriger Waise drei jüngere Geschwister als Kesselflicker durchbringen musste.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.