Newsticker

RKI meldet am Sonntag 14.611 neue Corona-Fälle

26.08.2017

Reitmeier ist stocksauer

Abteilungsleiter kritisiert sein Team

Nach einem spielfreien Wochenende mit Pokaleinsatz am vergangenen Dienstag trifft der Bayernliga-Aufsteiger TSV Schwaben Augsburg im siebten Saisonspiel im heimischen Ernst-Lehner-Stadion auf den Tabellenzweiten SV Pullach.

Beim TSV Schwaben Augsburg herrschte nach der unerwartet deftigen Klatsche im Verbandspokal Enttäuschung und Tristesse. Vor allem die Art und Weise, wie sich die Violetten beim 0:6 gegen den FV Illertissen präsentierten, schlug den Verantwortlichen gewaltig auf den Magen. „Da fangen wir Tor um Tor, es steht zur Halbzeit 0:4 und es kommt so gut wie kein Aufbäumen. Da muss man auch mal dazwischenhauen, aber wir haben in der ersten Halbzeit keine einzige Gelbe Karte kassiert“, so ein frustrierter Schwaben-Abteilungsleiter Jürgen Reitmeier. Der Spartenchef richtet den Blick aber gleich nach vorne: „Ich erwarte mir gegen Pullach eine Reaktion der Mannschaft. Da muss sie Charakter zeigen und sich rehabilitieren!“

Der SV Pullach beendete die vergangene Bayernliga-Spielzeit als Meister, nahm sein Aufstiegsrecht allerdings nicht wahr. Daraufhin verließen gleich zwölf Akteure den Verein, denen jedoch auch neun Neuzugänge gegenüberstehen. Die Truppe von SV-Coach Frank Schmöller (51, Ex-Bundesligaprofi beim HSV) wurde in dieser Saison stark verjüngt.

Ein konkretes Ziel wurde nicht genannt, man wollte im Pullacher Lager erst einmal abwarten, inwieweit sich die neu zusammengestellte Mannschaft in der Bayernliga zurechtfindet. Dem Saisonstart zufolge ist dies dem bisherigen Tabellenzweiten offenbar ganz ordentlich gelungen. (chw)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren