1. Startseite
  2. Bayern
  3. Bayerns Verfassungsschutz will "Reichsbürger" verstärkt beobachten

Reichsbürger

22.10.2016

Bayerns Verfassungsschutz will "Reichsbürger" verstärkt beobachten

Ein Mann posiert mit seinem «Deutsches Reich Reisepass» für den Fotografen.
Bild: Patrick Seeger/Illustration (dpa)

Ein "Reichsbürger" erschoss in Franken einen Polizisten. Der Präsident des bayerischen Verfassungsschutzes Körner warnt: "Es sind Leute darunter, die gefährlich sind."

Nach den tödlichen Schüssen eines "Reichsbürgers" auf einen Polizisten hat Bayerns Verfassungsschutzpräsident Burkhard Körner vor dem wachsenden Gefahrenpotenzial der Bewegung gewarnt. "Auch in der Reichsbürgerszene gibt es Personen, die sich radikalisieren, deren Staatsverdrossenheit sich auswächst zu gefährlichem Staatshass", sagte Körner der Deutschen-Presse Agentur in München. "Deshalb habe ich auch in den letzten Monaten mehrfach gesagt: Es mag nicht alles extremistisch sein, was wir in dieser Szene sehen, aber es sind Leute darunter, die gefährlich sind." 

"Reichsbürger"-Bewegung gewinnt an Dynamik

Die Szene gewinne an Dynamik. Auch die klar rechtsextremistischen Teile versuchten, größer und schlagkräftiger zu werden. "Gefahren können auch ausgehen von Leuten, die vermeintlich nur Querulanten sind", sagte Körner. Der Verfassungsschutz ordnet 30 bis 40 sogenannte Reichsbürger in Bayern der rechtsextremen Szene zu. Wie viele Mitglieder die Bewegung insgesamt hat, weiß die Behörde nicht.

"Die Beobachtung der Reichsbürgerszene wurde in den letzten Monaten bereits intensiviert und wir werden auf diesem Weg nun mit noch größerem Nachdruck vorangehen", sagte Körner. Bei der Beobachtung einzelner Personen liege der Fokus vor allem auf jenen, die als gewaltorientiert einzustufen seien. "Besonderes Augenmerk werden wir auf die waffenrechtlichen Erlaubnisse bei diesem Personenkreis legen."  

Am Mittwoch hatte ein "Reichsbürger" im mittelfränkischen Georgensgmünd auf Polizisten geschossen und einen 32-jährigen Beamten tödlich verletzt. Gegen den Schützen wurde Haftbefehl erlassen.  "Reichsbürger" erkennen die Bundesrepublik Deutschland nicht als Staat an. Stattdessen behaupten sie, das Deutsche Reich bestehe bis heute fort. Etliche Akteure sind in der rechtsextremen Szene aktiv. dpa/AZ

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
_AKY7519.jpg
Extremismus

Wie gefährlich sind die "Reichsbürger"?

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden