Newsticker
Achtmal ansteckender: Ministerpräsident Söder warnt vor Delta-Variante
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. "Camp Shelterschleife": Hunderte Flüchtlinge verschwinden aus Kurzzeitlager in Erding

"Camp Shelterschleife"
27.10.2015

Hunderte Flüchtlinge verschwinden aus Kurzzeitlager in Erding

Im "Warteraum Asyl" am Fliegerhorst in Erding werden in Zelten und Flugzeugunterständen bis zu 5000 Asylbewerber nach ihrer Einreise höchstens drei Tage untergebracht.
3 Bilder
Im "Warteraum Asyl" am Fliegerhorst in Erding werden in Zelten und Flugzeugunterständen bis zu 5000 Asylbewerber nach ihrer Einreise höchstens drei Tage untergebracht.
Foto: Armin Weigel, dpa

In Erding sind am Wochenende hunderte Flüchtlinge aus einer Aufnahmeeinrichtung verschwunden. Der Landrat schlägt Alarm - und fordert, die Praxis der Unterbringung zu überdenken.

Im Mitte Oktober eröffneten Kurzzeitlager in Erding gibt es offenbar massive Schwierigkeiten. Wie eine Sprecherin beim Landratsamt gegenüber unserer Redaktion bestätigte, sind am vergangenen Wochenende 580 Flüchtlinge aus der Einrichtung verschwunden. Da das Lager auf dem Gelände des Fliegerhorstes lediglich zur Erstversorgung dient, werden die Migranten dort nicht registriert.

Der Vorgang fiel auf, da die Flüchtlinge in Listen aufgenommen werden. Grundsätzlich besteht für sie aber - wie in jeder anderen Flüchtlingseinrichtung - freier Ein- und Ausgang. "Es wird den Menschen zwar nahegelegt, sich beim Bundesamt registrieren zu lassen. Letztendlich steht es aber jedem frei, ob er das macht, oder nicht", so die Sprecherin. Das Gesetz sehe es nicht vor, die Flüchtlinge einzusperren.

Der Erdinger Landrat Martin Bayerstorfer (CSU) übte an dieser Praxis allerdings nun massive Kritik. Die Vorkommnisse seien ein Beleg dafür, „dass es wohl nicht die richtige Entscheidung war, einen Auslass zu schaffen, der von jedem rund um die Uhr genutzt werden kann“, sagte er dem Münchner Merkur. Die Praxis müsse auf den Prüfstand. Eine so hohe Zahl Untergetauchter sei „absolut inakzeptabel“.

Bayerisches Innenministerium über Entwicklung besorgt

Laut Landratsamt gibt es derzeit keine Anhaltspunkte für den Verbleib der Flüchtlinge. Erfahrungen würden aber zeigen, dass sich viele Migranten lieber dort registrieren lassen wollen, wo bereits Bekannte oder Verwandte untergekommen sind. "Ob das im aktuellen Fall Zutrifft, ist aber fraglich", so die Sprecherin.

Beim bayerischen Innenministerium beobachtet man entsprechende Vorgänge mit Besorgnis, wenngleich man zum konkreten Fall aus Erding keine Angaben macht. Zuständig für die Einrichtung ist Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF).

"Es ist leider nach wie vor so, dass wir nicht genau wissen, wer sich eigentlich in unserem Land aufhält", so ein Sprecher. Grundsätzlich gelte, dass Flüchtlinge die Pflicht haben, sich dort aufzuhalten, wohin sie zugewiesen wurden. "Es gibt kein Selbstbestimmungsrecht, dass jemand sagen kann, wo er gerne hinmöchte."

Kurzzeitlager für Flüchtlinge in Erdinger Fliegerhorst eröffnet

Der sogenannte "Warteraum Asyl" für die Kurzzeitunterbringung von bis zu 5000 Flüchtlingen in Erding wurde innerhalb weniger Wochen auf einem abgeteilten und zur zivilen Nutzung freigegeben Gelände des Fliegerhorst errichtet. Dafür wurden unter anderem Flugzeugunterstände umgebaut und Zelte erreichtet. Das Camp ist die erste Anlaufstelle für Migranten, die von der Bundespolizei etwa an der bayerischen Grenze aufgegriffen werden. Für ihre Versorgung sind das Rote Kreuz und das Technische Hilfswerk zuständig. Eine weitere derartige Einrichtung gibt es in der Gäubodenkaserne bei Straubing.

Im Kurzzeitlager bleiben die Migranten maximal drei Tage, ehe sie in Erstaufnahmeeinrichtungen im Bundesgebiet verteilt werden. Erst dort werden sie registriert und können ihren Asylantrag stellen. Die Fluktuation in Erding sei dementsprechend sehr hoch, sagte die Sprecherin beim Landratsamt. "Wir hatten Tage, da kamen 500 neue Flüchtlinge, während 300 verlegt wurden."

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

28.10.2015

Die verschwundenen haben wahrscheinlich Angst von Erding nach Manching geschickt zu werden wo man sie innerhalb von 7 Tagen abschiebt. Lieber in ein anderes Bundesland verschwinden, wo Flüchtlinge ohne Aussicht auf Erfolg nicht so zügig abgeschoben werden.

Permalink
28.10.2015

Lieber Herr Hecht,

ich rate Ihnen dringend, sich schnellstmöglich mit ausreichend Lebensmitteln zu versorgen und Ihre Wohnung nicht mehr zu verlassen. Das Böse lauert bereits überall. Da als erstes wahrscheinlich die Brunnen vergiftet werden, würde ich auch für ausreichend Wasser sorgen. Und lassen Sie das Licht aus, sonst holen die Sie und schneiden Ihnen den Kopf ab!

Grüße W. L.

Permalink
29.10.2015

Lieber Wolgang L.

so abwegig ist Ihr Horrorszenario gar nicht. Sie müssen nur ein klein wenig Geduld aufbringen. Glauben Sie mir, Sie werden mit großen, entsetzten Augen Dinge sehen, die Sie jetzt noch verspotten !

Spätestens, wenn der erste Kopf in der Innenstadt einer deutschen Großstadt abgeschnitten ist, werden Sie Ihre Meinung ändern. Dann allerdings könnte es bereits zu spät sein.

Glauben Sie nicht ? Frankreich hat es bereits erlebt ! Auch darum schreien die Franzosen auch nicht "Hier" , wenn es um die Aufnahme unregistrierter Flüchtlinge geht.

Permalink
29.10.2015

Vorläufig ist der kleine Mohamed das erste Opfer eines vermutlich deutschen Kinderschänders:
http://www.handelsblatt.com/panorama/aus-aller-welt/polizei-findet-kinderleiche-entfuehrtes-fluechtlingskind-mohamed-vermutlich-tot/12515388.html

Permalink
29.10.2015

Ach, jetzt kommen wir mit der Schiene? Die Zugereisten als wahre Opfer der brutalen Deutschen?


Dann lesen Sie hier mal nach, und was die Angst, als rassitisch zu gelten, unter Politikern und Strafverfolgern für Blüten treiben kann:


http://www.rp-online.de/panorama/ausland/missbrauch-skandal-in-rotherham-rotherham-geschlagen-vergewaltigt-mit-benzin-uebergossen-aid-1.4482993

Permalink
28.10.2015

Nun, die haben sicher wichtigeres vor, als monatelang zu warten, wie ihr Antrag beschieden wird...

Tja, so ist das, wenn man sich das Heft aus der Hand nehmen läßt und jegliche Kontrolle verliert. Aber keine Sorge, wir schaffen das.

Permalink
28.10.2015

Kommentaf zu WolfgangL:

Lieber Herr L. !

Bitte erlauben Sie mir die Frage wie weltfremd Sie eigentlich sind .

Diesen Leuten kommt es nicht drauf an irgent etwas in die Luft zu jagen , nein , da steckt (leider) ein System dahinter , oder wie es ist sonst zu erklären das z.b. sooo rein zufällig beide Türme des World Trade Centers (und am Pentagon auch) zeitgleich angegriffen bzw. zerstört wurden (hat man das schon vergessen - fragen Sie mal die Hinterbliebenen) . Auch systematisch die uralten Bauwerke in Syrien - größtenteils Weltkulturerbe - nach und nach gesprengt wurden. Nein , es ist offensichtlich das hier die Einschleusung solcher Individuen noch nicht abgeschlossen ist .

Wenn jetzt etwas passieren würde , würde wie schon lange nötig, vielleicht unsere Regierung , wieder aller Erwartungen , doch mal reagieren und der Zufluss würde womöglich doch , auch durch strengere Kontrollen zumindest zeitweise gestoppt . Dies ist nicht im Sinne dieser Organisationen . Jeder , so auch hier sucht doch den leichtesten Weg ......

Wie sonst wäre es denn noch zu erklären das sich so viele hier der Registrierung bewusst entziehen ?!?! Wer nichts zu verbergen hat muss nichts entziehen , oder . Ok , viele wissen es vermutlich einfach nicht anders, aber man darf auch nicht vergessen , jeder der sich der Registrierung entzieht hat keinen Anspruch auf Leistungen ! Brauchen diese Leute ja auch nicht , für Sie wird gesorgt , das weiss man .....

Fazit : Unser Land wird von unserer Regierung (egal welcher Partei) in ein nicht vorhersehbares Chaos gestürzt werden ! Ich bin auch sicher KEIN Rassist o.ä. ! (Verstoß NUB 7.2/7.3)

Permalink
28.10.2015

(Verstoß NUB 7.3)

Permalink
27.10.2015

Ich befürchte Sie werden Recht behalten.

Permalink
28.10.2015

z.b. sooo rein zufällig beide Türme des World Trade Centers (und am Pentagon auch) zeitgleich angegriffen bzw. zerstört wurden
......................................................................................
Weil die Bush-Regierung es so wollte, um einen Grund zu haben um einen Kieg gegen den Irak zu führen ( Im Jahr 1999 bei einem Anschlag auf die US-Botschaft in Kairo und den darauf folgenden Ermittlungen, wurde ein Laptop gefunden, auf den alle 11 gepalnte US/Anschläge, für den 11.09.2001 abgespeichet waren).
Die Öffentlichkeit, bzw. "der Wähler" bekommt von den Medien das Serviert ,was die Politik uns vorsetzt ... zum fressen.
Gehe eher davon aus das die Besagten "Erdinger-Flüchtlinge", auf den Weg nach Norden (Schweden,Dänemark,Holland) sind.
Jedenfalls kann es nicht Schaden, wenn der BND & Co., seine Käfte jetzt auf Internet,Telefongespäche und e-mail & Co. konsentiert, und dafür vorübergehend einen "Feibrief" von der Politik bekommt.
Vertrauen ist gut, kontrolle ist besser !
Junge Flüchtlings-Familien nach Deutschland/EU zu holen, wäre Menschlich gewessen (Schutz der Familie) , aber diese hätten man aus den Lagern, in/um Syrien abholen müssen (und die anderen vor Ort versorgen).
Dies hat leiden die Berliner & Büssel-Regierung nicht getan.

Permalink
27.10.2015

Warum wundert es mich nicht, dass sich etliche einer Erfassung entziehen trachten?

Viele kommen halt als infiltrierte und tauchen hier ab. Früher oder später werden wir bestimmt von Sammelplätzen, Waffenlagern, Trainingslagern und was der geneigte Gotteskrieger auf seinem verblendeten Weg so braucht, hören bzw. lesen.
Die Augen, die wir dann solange nicht zum Sehen genutzt haben werden uns dann zum Weinen dienen.

Permalink
27.10.2015

Das Hündchen kenn ich, das hat schon früher gerne Blödsinn geschrieben. Wenn die Gotteskrieger schon lange unter uns sind, frage ich mich, warum sie seit Monaten stillhalten. Ein Anschlag pro Woche würde genügen, dass Leute wie Sie durchdrehen und unser Land ins Chaos stürzen. Das scheinen die bösen Kämpfer nicht zu wissen.

Permalink
28.10.2015

Warum sie stillhalten ? Die Infiltration ist noch nicht abgeschlossen, darum passiert NOCH nichts.

"Hunderttausend Flüchtlinge" - "Unkontrolliert" - "Tumulte und Schlägereien" ! Solche und ähnliche Worte gehören mittlerweile zu unserem täglichen Sprachgebrauch wie "Guten Morgen" oder "Mahlzeit".

"Unkontrolliert" macht mich besonders nervös. Die Kontrolle verloren habend. Wer? Unsere Kontrollbehörden ? Dabei kontrolliert man ja so gerne. Immer und überall ! Wir sind Kontroll-Weltmeister !

Hunderttausende haben bereits die EU-Grenzen passiert und sind in Deutschland eingedrungen. Hat jemand ihr Handgepäck kontrolliert ? Wohl kaum. Tragen sie gefährliche Gegenstände bei sich ? Ich denke dabei an Waffen ! Sind Extremisten oder Terroristen unter den Flüchtlingen ? Terroristen mit Waffen ? Aber was rede ich da für wirres Zeug ! Es sind sicher keine gefährlichen Menschen unter den Flüchtlingen. Nur Familien mit traumatisierten Kindern. Und alle Flüchtlinge sind natürlich Syrer. Und kein einziger Wirtschaftsflüchtling ist dabei !

Lassen wir die Kontrolle der Flüchtlinge außen vor und kontrollieren wir lieber: Parkscheine, Geschwindigkeit,Schwarzfahrer (außer Flüchtlinge in öffentlichen Verkehrsmitteln) und kaputte Rücklichter. Das schafft Sicherheit im Land. Jene "Sicherheit", dass uns das gemütliche und "sichere" Leben unter unserer "Käseglocke des Selbstbetruges" nicht abhandenkommen mag.

Und noch etwas, was es zu kontrollieren gibt: Dämmung an Häusern, Sperrzeiten an kirchlichen Feiertagen, Nr. 4- Aufkleber auf Auto-Windschutzscheiben (Unikat in Europa) und natürlich Auto-Abgase. Außerdem ist die Polizei auch noch mit tausenden "Mitleidsbesuchen" nach Einbrüchen beschäftigt.

Es ist zu befürchten, dass Deutschland bald andere Probleme zu bewätigen hat !

Permalink
28.10.2015

Schon.Jean Paul(1763 - 1825), eigentlich Johann Paul Friedrich Richter, deutscher Dichter, Publizist und Pädagoge wusste es:

Wer seine Augen nicht braucht um zu sehen,der wird sie brauchen um zu weinen.
Die Kulleraugen des @Wolfgang L. werden nach kurzem Leuchten ob der multikulturellen Begeisterung sehr schnell rotgeweint aussehen.

Permalink
28.10.2015

(Verstoß NUB 7.2/7.3)

Permalink
28.10.2015

(Verstoß gegen NUB 7.2/7.3/3.6/Account gesperrt)

Permalink