Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Selenskyj berichtet von weiteren schweren Gefechten in der Ostukraine
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. FSME-Risikogebiete: FSME: Wo Zecken in Bayern gefährlich werden

FSME-Risikogebiete
03.05.2017

FSME: Wo Zecken in Bayern gefährlich werden

Die FSME-Gefahr lauert fast in ganz Bayern. (Symbolbild)
Foto: Patrick Pleul, dpa

Die FSME-Gefahr lauert fast in ganz Bayern. Die meisten Landkreise und kreisfreien Städte im Freistaat sind vom Robert-Koch-Institut bereits zu Risikogebieten erklärt worden.

In Bayern wächst das Risiko, sich bei einem Zecken-Kontakt mit dem Erreger der Hirnhautentzündung (FSME) zu infizieren. Das gab die bayerische Gesundheitsministerin Melanie Huml bekannt. Ihrer Behörde wurden im vergangenen Jahr 159 FSME-Fälle gemeldet – 31 mehr als 2015. Die Ministerin rief dazu auf, sich spätestens jetzt impfen zu lassen. Gerade wer sich in Wald und Flur bewegt, solle handeln.

Zecken übertragen FSME: Huml rät zu Impfung

„Von April bis Oktober ist die Gefahr, sich mit FSME zu infizieren, am größten. Deshalb ist es höchste Zeit für eine Schutzimpfung“, sagte Huml. Dann griff die Ministerin, die Ärztin ist, zur Impfspritze und gab dem Präsidenten des Bayerischen Jagdverbandes, Jürgen Vocke, die schützende Dosis. Jener selbst riet davon ab, sich bei der Mittagspause im Park, während der Rast beim Wandern oder bei der Jagd auf den Boden zu setzen. Denn dort lauern Zecken - die den Erreger übertragen.

Wichtig sei auch zu beachten: Zecken fielen nicht vom Baum, sondern tummelten sich auf Gräsern. Wer verhindern wolle, dass Zecken auf die Haut gelangten, sollte seine Socken über die Hosenbeine ziehen oder Gummistiefel tragen, riet er. Ohne eine Schutzimpfung gegen FSME können die kleinen Blutsauger leicht FSME übertragen. Außerdem tragen Zecken weitere Krankheitserreger in sich.

Fast ganz Bayern ist von Zecken mit FSME betroffen

Inzwischen gehören 83 der 96 bayerischen Landkreise und kreisfreien Städte zu den vom Robert-Koch-Institut deklarierten FSME-Risikogebieten. In der Region sind die Landkreise Neu-Ulm, Donau-Ries, Aichach-Friedberg, Neuburg-Schrobenhausen, das Unter-, Ost- und Oberallgäu sowie der Landkreis Lindau von FSME betroffen. Seltener kommt der Erreger in Stadt und Landkreis Augsburg sowie in den Landkreisen Dillingen, Günzburg und Landsberg vor.

Wie Huml betont, ist eine FSME-Erkrankung keine Lappalie. Mögliche Folgen seien Entzündungen von Hirnhaut, Gehirn oder Rückenmark. Von den 159 im vergangenen Jahr an FSME Erkrankten wurden 134 im Krankenhaus behandelt, einer starb. Zecken übertragen auch die Infektionskrankheit Lyme-Borreliose, die mit Antibiotika behandelt wird. zian, dpa/sh

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.