Newsticker
Ja zur Ampel: Grüne stimmen für Koalitionsverhandlungen mit SPD und FDP
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Fall Mollath: Fall Mollath: Strafanzeige gegen den Richter

Fall Mollath
08.01.2013

Fall Mollath: Strafanzeige gegen den Richter

Der Rechtsanwalt von Gustl Mollath hat jetzt Strafanzeige gegen den Nürnberger Richter und den damaligen Liter der Psychiatrie in Bayreuth gestellt - wegen Freiheitsberaubung.
Foto: Fr Cul Sja, dpa Bildfunk SWR Report Mainz

Der Rechtsanwalt von Gustl Mollath hat Strafanzeige gegen den Nürnberger Richter erstattet, der seinen Klienten in die Psychiatrie brachte.

Der Hamburger Rechtsanwalt Gerhard Strate hat im Fall Gustl Mollath Strafanzeige wegen des Verdachts der Freiheitsberaubung erstattet. Die Anzeige richtet sich gegen den Nürnberger Richter, der Mollaths Unterbringung in der Psychiatrie anordnete, sowie gegen den damaligen Leiter der Klinik für Forensische Psychiatrie am Bezirkskrankenhaus in Bayreuth.

Rechtsanwalt von Mollath hat viele Fragen

Die Strafanzeige hat, wie aus dem 50 Seiten starken Schriftsatz hervorgeht, offenkundig eine doppelte Stoßrichtung. Zum einen erhofft sich der Anwalt mit Blick auf das angestrebte Wiederaufnahmeverfahren eine „Aufklärung der Umstände, die zu dem Verfahren gegen Gustl Mollath und zu seiner Verurteilung geführt haben“.

Zum anderen will der Anwalt klären lassen, ob es sich bei der erzwungenen Unterbringung seines Mandanten um „verbotene Vernehmungsmethoden“ im Sinn der Strafprozessordnung handelt. Dabei geht es – sehr vereinfacht gesagt – um die juristisch schwierige Frage, ob jemand, der sich einer psychiatrischen Begutachtung verweigert, dennoch zu diesem Zweck zwangsweise untergebracht werden darf.

Staatsanwaltschaft Augsburg übernimmt die Prüfung

Die Anzeige wird von der Staatsanwaltschaft Augsburg bearbeitet. Das bayerische Justizministerium hat von seiner Möglichkeit Gebrauch gemacht, eine andere als die Nürnberger Anklagebehörde zu beauftragen. So werde die „notwendige Distanz zum Verfahren gewahrt“, sagte Sprecher Wilfried Krames.

Der Fall Gustl Mollath soll, wie berichtet, neu aufgerollt werden. Ein Gericht hatte es 2006 als erwiesen angesehen, dass Mollath seine Frau, die er in Schwarzgeldgeschäfte verstrickt glaubte, misshandelt hat. Gutachter erklärten ihn für verrückt. Jahre später stellte sich heraus, dass zumindest ein Teil der Vorwürfe Mollaths Substanz hatten.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.