Newsticker
Sieben-Tage-Inzidenz erstmals seit mehr als drei Wochen wieder leicht gesunken
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Naturschutz: Landwirte beklagen „Enteignung“ durch Biber

Naturschutz
23.11.2021

Landwirte beklagen „Enteignung“ durch Biber

Der Biber spaltet nicht nur Holz, sondern auch die Bevölkerung.
Foto: Patrick Pleul, dpa (Symbolbild)

Plus Bauern kritisieren die Entwertung ihrer Flächen, die sie dann nur noch mit Verlust verkaufen können. Es gebe zu viele der geschützten Nagetiere, sagen sie. Doch die Behörden widersprechen.

German Zink aus Bidingen im Ostallgäu ist nicht erst seit gestern sauer – auf den Biber. Der frühere Landwirt hat über zehn Jahre mitverfolgen können, wie das geschützte Tier sich immer weiter verbreitete und Teile seiner Grünflächen, die er bewirtschaftete, durch Biberdämme überschwemmt wurden. Zwar hat der 76-Jährige seinen Hof schon vor Jahren an den Sohn übergeben. Aber die Sache mit dem Biber lässt ihm keine Ruhe. Zink spricht von „schleichender Enteignung“. Wobei für ihn der Biber nur ein Symptom ist dafür, wie mit der Landwirtschaft umgegangen wird. Und es mit ihr darum bergab geht.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.