Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Mindestens elf Tote nach Beschuss von Wohngebäuden in Saporischschja
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Oberfranken: Der rätselhafte Fall Peggy: Ist ein Bestatter der Mörder?

Oberfranken
21.09.2018

Der rätselhafte Fall Peggy: Ist ein Bestatter der Mörder?

Peggy war 2001 verschwunden.
Foto: Jens-Ulrich Koch, afp

Ist es der Durchbruch im Fall Peggy? Ein 41-jähriger Mann hat gestanden, die Leiche des Mädchens in ein Waldstück gebracht zu haben.

Fakt ist: Im Fall der 2001 ermordeten Peggy gibt es ein Geständnis. Aber ist der Bestatter Manuel S., der zugegeben hat, die Leiche des damals neunjährigen Mädchens aus dem oberfränkischen Lichtenberg beseitigt zu haben, auch der Mörder? Er sagt: nein. Die Staatsanwaltschaft sagt: Wir ermitteln ausschließlich gegen S.

Vorige Woche in Marktleuthen im Kreis Hof. Razzia bei Manuel S., 41. Das ist der Mann, der schon einmal schwer belastet wurde – von seinem Jugendfreund, dem behinderten Ulvi K. Der behauptete einst, S. habe Peggy gefesselt, geknebelt und „mit Steinen beschwert“ in einem Fluss beseitigt. Doch die damalige Sonderkommission der Polizei fand dafür keine Belege. Außerdem soll Ulvi K. seine Aussage wieder zurückgenommen haben.

Es war ausgerechnet die Mutter von Manuel S., die Ulvi K. später schwer belastete – eine der entscheidenden Aussagen, die schließlich zu K.s Verurteilung 2004 wegen Mordes führten. 2014 dann die Wende: Bei einem Wiederaufnahmeverfahren wurde Ulvi K. 2015 aus Mangel an Beweisen freigesprochen. Von einem Justizskandal war fortan die Rede, von einem der rätselhaftesten Verbrechen in der Geschichte Bayerns. Denn es gab weitere Pannen: Nachdem Peggys Überreste im Juli 2016 in einem Wald in Thüringen gefunden worden waren, führte eine DNA-Spur plötzlich zum NSU-Terroristen Uwe Böhnhardt. Dann stellte sich heraus, dass Werkzeug der Spurensicherung verunreinigt war. Die Fälle hatten nichts miteinander zu tun. Und nun also ist wieder Manuel S. im Visier.

Alibi durch neu analysierte Videoaufnahmen erschüttert

Die neuerliche Wende ist penibler Arbeit am Fundort von Peggys Leiche zu verdanken. Die Ermittler fanden dort Torfspuren, die zu Spuren von Gehwegplatten aus dem Haus des Verdächtigen passten. Zudem seien bei einer forensischen Pollenanalyse an der Leiche Farbreste festgestellt worden, die zu Farbspuren aus Renovierungsmüll des 41-Jährigen passten. Zudem wurde sein Alibi am mutmaßlichen Tag des Mordes durch neu analysierte Videoaufnahmen erschüttert. Sie hätten gezeigt, dass der Verdächtige nicht, wie behauptet, zu einem bestimmten Zeitpunkt in der örtlichen Sparkasse gewesen sei.

Manuel S. räumte bei der Vernehmung ein, das leblose Kind im Mai 2001 von einem anderen Mann an einer Bushaltestelle in Lichtenberg übernommen zu haben. Er habe noch versucht, es zu beatmen – es dann jedoch in eine rote Decke gepackt, in den Kofferraum seines goldfarbenen Autos gelegt und in den Wald gebracht, berichtet der Chef der „Soko Peggy“, Uwe Ebner. Die Jacke und die Schultasche des Mädchens, nach der lange gesucht wurde, will S. verbrannt haben. Sollte das alles tatsächlich stimmen, könnte S. für die Beseitigung des Kindes wegen Verjährung nicht mehr verurteilt werden.

Lesen Sie dazu auch

Fall Peggy: Verdächtiger auf freiem Fuß

Wichtig ist noch ein anderer Punkt: Manuel S. gab an, den Mann zu kennen, der ihm die Leiche übergab. Er nannte auch dessen Namen. Zu dieser Person wollten Staatsanwaltschaft und Polizei im Hinblick auf die Ermittlungen nichts sagen. Obwohl S. mit dem Mord nichts zu tun haben will, ermitteln die Behörden gegen ihn „wegen des Verdachts des Mordes“, sagt Daniel Götz von der Staatsanwaltschaft Bayreuth. Der Verdächtige befinde sich dennoch auf freiem Fuß. „Haft setzt einen dringenden Tatverdacht voraus, den sehen wir im Moment nicht“, so Götz.

Dass die Ermittler den benannten angeblichen Mörder auch gut eine Woche nach der Vernehmung von S. offenbar nicht überführen konnten, lässt Raum für Spekulationen. War es Manuel S. also selbst? Ist der mutmaßliche Täter ein Pädophiler aus Lichtenberg? Der im Gefängnis sitzende Mann wurde immer wieder als Verdächtiger genannt – allerdings reichten die Beweise nie aus. Oder ist der 2004 verurteilte und 2014 freigesprochene Ulvi K. doch der Mörder? Einer Aufklärung des Falls scheint man deutlich näher gekommen zu sein. Doch ob es jemals ein Urteil gegen Peggys Mörder geben wird, ist weiter offen. (mit afp)

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Karte von Google Maps anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Google Ireland Limited Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten, auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz Niveau, worin Sie ausdrücklich einwilligen. Die Einwilligung gilt für Ihren aktuellen Seitenbesuch, kann aber bereits währenddessen von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

21.09.2018

"Der nun Beschuldigte habe vor einigen Tagen bei einer Vernehmung angegeben, dass er das leblose Kind von einem anderen Mann an einer Bushaltestelle übernommen habe"..... und weiter:
"Er habe den Ermittlern auch gesagt, wer der Mann war, der ihn an der Bushaltestelle zum Anhalten aufforderte. Zu dieser Person wollten Staatsanwaltschaft und Polizei allerdings im Hinblick auf die Ermittlungen im Moment keine näheren Angaben machen".
Falls die "Ermittler" diesen Mann noch nicht haben, ist der jetzt wahrscheinlich schnellsten untergetaucht, da er weiß, dass er "verraten" wurde.