1. Startseite
  2. Bayern
  3. Tierquälerei im Allgäu: Kontrollen im Stall halfen nicht

Sonthofen

13.12.2019

Tierquälerei im Allgäu: Kontrollen im Stall halfen nicht

Den Rindern auf diesem Foto geht es gut - auf einem anderen Oberallgäuer Bauernhof wurden hingegen Missstände aufgedeckt.
Bild: Ralf Lienert (Symbolfoto)

Das Veterinäramt entdeckt üble Zustände auf einem Bauernhof in Sonthofen - aber erst nach mehreren Kontrollen. Gibt es im Allgäu ein Problem mit dem Tierschutz?

Der Bauernhof im nördlichen Oberallgäu, auf dem in dieser Woche sechs Kühe wegen ihres Gesundheitszustandes eingeschläfert und überdies 26 Tiere medizinisch behandelt werden mussten, ist in der Vergangenheit immerhin viermal vom Veterinäramt des Landkreises Oberallgäu kontrolliert worden. Das erklärte am Freitag ein Sprecher der Kreisbehörde auf Anfrage unserer Redaktion. Die letzte dieser Routine-Kontrollen fand heuer im Juni statt. Dabei gab es einige Beanstandungen wegen Verstößen gegen das Tierschutzgesetz. Nachdem der Landwirt Auflagen zur Beseitigung der Missstände bekommen hatte, waren die Mängel zwar sechs Wochen später bei einer Nachkontrolle behoben. Das war aber nicht von Dauer.

Die Zustände auf dem Oberallgäuer Bauerhof waren sehr schlecht

Vor wenigen Tagen kamen erneut üble Zustände auf dem Hof ans Tageslicht. Etwa ein Drittel der insgesamt 90 Kühe hatte erhebliche Klauenprobleme oder lahmte. Zudem waren die hygienischen Zustände im Stall und die Futtersituation sehr schlecht.

Das Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) war durch einen anonymen Hinweis auf den Fall aufmerksam geworden. Weil das LGL jedoch keine Vollzugsbehörde ist, sei das zuständige Landratsamt Oberallgäu eingeschaltet worden, sagte LGL-Pressesprecher Alexsander Szumilas.

Tierquälerei im Allgäu: Kontrollen im Stall halfen nicht

Gibt es im Allgäu ein Problem mit dem Tierschutz?

Gibt es im Allgäu ein Tierschutzproblem? Im Oberallgäu jedenfalls hatte es laut Landrats-Referent Florian Vogel im Jahr 2018 insgesamt 206 Tierschutzkontrollen gegeben, wobei in 77 Fällen Verstöße festgestellt worden sind. Heuer gab es bisher 242 Tierschutzkontrollen und davon 82 Verstöße. Solch ein Fall, wie der jetzige mit gleich mehreren Tieren, die eingeschläfert werden mussten, ist jedoch in den vergangenen Jahren nicht aufgetreten. Waren bei Kontrollen auf dem Hof im nördlichen Oberallgäu in früheren Jahren schon einmal Missstände aufgetreten? Auf diese Frage antwortete Vogel: „Die verspätete Zuziehung eines Tierarztes wurde früher schon einmal vom Veterinäramt beanstandet.“

Der Oberallgäuer Landrat Anton Klotz hatte gegenüber unserer Zeitung gesagt, der Betreiber des Hofes müsse nun mit einer Anzeige wegen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz rechnen. Das dauert aber seine Zeit. Am Freitag war bei der Staatsanwaltschaft Kempten noch kein Verfahren in dieser Sache bekannt. Staatsanwalt Ferdinand Siebert erklärte, in der Regel würden in solchen Fällen Gutachter hinzugezogen. Bis deren Ergebnisse vorliegen, dauere es meist mehrere Monate. Siebert rechnet deshalb damit, dass im aktuellen Fall das Verfahren seitens der Staatsanwaltschaft frühestens Ende Februar 2020 aufgenommen werde.

Die beiden Tierskandale aus dem Allgäu hängen nicht zusammen

Ein Zusammenhang mit dem Tierskandal vom Sommer in Bad Grönenbach (Unterallgäu) besteht übrigens nicht. Die Ermittlungen in diesem Fall gegen 15 Beschuldigte dauern an. Laut Thomas Hörmann von der Staatsanwaltschaft Memmingen sei mit Ergebnissen aus den Gutachten erst im ersten Quartal 2020 zu rechnen.

Mehr über den Skandal in Bad Grönenbach erfahren Sie hier:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.  

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren