Newsticker
Ab November keine Entschädigung mehr für Ungeimpfte bei Quarantäne
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Wolf in Bayern: Scheu vor dem Menschen verloren: Wie gefährlich ist der Wolf?

Wolf in Bayern
04.08.2020

Scheu vor dem Menschen verloren: Wie gefährlich ist der Wolf?

Auch im Landkreis Aichach-Friedberg wurde jüngst mutmaßlich ein Wolf gesichtet.
Foto: Carsten Rehder, dpa

Plus In Bayern ist die Diskussion um die Rückkehr des Wolfes neu entfacht. Das Raubtier hat die Scheu vor dem Menschen verloren. Findet es im Wald nicht genug Nahrung?

Hubert Witt ist häufig in der Dunkelheit auf Pirsch. Der Pächter eines rund 1000 Hektar großen Jagdreviers im Landkreis Elbe-Elster in Südbrandenburg spricht aus Erfahrung. Immer wieder begegnet er auf seinen nächtlichen Streifzügen Wölfen. Und dies sei alles andere als angenehm, sagt Witt. "Weil das Raubtier die Scheu vor dem Menschen verloren hat."

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

04.08.2020

Der Mensch ist am gefährlichsten. Dank unserer Spezies sind innerhalb von 50 Jahren ca. 60 % aller Säugetiere ausgerottet worden aufgrund des rücksichtslosen Profitstrebens. Make Nature great again.

Permalink
04.08.2020

Wie wäre es, wenn wir erst einmal das schützen und unterstützen, was an heimischenTierarten noch da ist statt uns über den Wolf zu streiten? Bodenbrüter, Singvögel, Insekten, Schmetterlinge. Amphibien, Wildhasen........
Und noch was: Der Wolf ist ein Opportunist. Er holt sich zu erst das, was er am leichtesten erjagen kann. Und dann der Reihe nach immer das nächste Beutetier.

Permalink