Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Weiterhin zehntausende Menschen in Kiew ohne Strom
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Mordfall Hanna: Tatverdächtiger festgenommen

Leiche im Fluss Prien
24.11.2022

Mordfall Hanna W.: Tatverdächtiger soll sich als Zeuge gemeldet haben

Blick auf den Musikclub "Eiskeller".
Foto: Uwe Lein, dpa (Archivbild)

Vor mehr als anderthalb Monaten wurde die Leiche der 23-jährigen Hanna W. im Fluss Prien gefunden. Seit Freitag sitzt ein Tatverdächtiger in Untersuchungshaft. Wer ist der Mann?

Am 3. Oktober wurde im Fluss Prien die Leiche der 23-jährigen Hanna W. aus Aschau im Chiemgau gefunden. Sie war gewaltsam ums Leben gekommen. Nach langen Ermittlungen konnte am vergangenen Freitag ein Tatverdächtiger festgenommen werden. Derzeit werten die Ermittler unter anderem Datenträger und anderes Material aus, das sie bei einer Hausdurchsuchung sichergestellt haben.

Fall Hanna aus Aschau: Tatverdächtiger festgenommen

Bei dem Tatverdächtigen, der seit Freitag in Untersuchungshaft sitzt, soll es sich um einen 20-Jährigen aus dem südlichen Landkreis Rosenheim handeln. Wie die Bild berichtet, war er in der Nacht zum 3. Oktober zwischen 2 und 3 Uhr durch Aschau gejoggt. Er soll Hanna "durch äußere Gewalteinwirkung" getötet und ihre Leiche in den Fluss geworfen haben.

Die Ermittler werteten hunderte Hinweise aus und vernahmen mehr als 200 Zeugen. Auch der Tatverdächtige soll sich bei der Polizei gemeldet haben, nachdem diese öffentlich nach einem Jogger gesucht hatte. Seit seiner Aussage soll er im Visier der Ermittler gewesen sein. Wie die Passauer Neue Presse berichtet, schweigt der 20-Jährige bislang zu den Vorwürfen. Er soll nur einen Kliometer von Hanna entfernt gelebt haben.

Ermittlungen im Fall Hanna aus Aschau

Hanna hatte vor der Tat den Musikclub "Eiskeller" in ihrem Wohnort in Aschau besucht. Ein Zeuge hatte die Leiche der 23-Jährigen am Nachmittag des 3. Oktobers im Fluss Prien gefunden. Noch am selben Tag wurde die Leiche im Rechtsmedizinischen Institut in München im Beisein der Kripo obduziert. Dabei wurde die 23-Jährige zweifelsfrei identifiziert. Die Rechtsmediziner stellten bei ihren Untersuchungen außerdem eindeutige Spuren fest, die auf eine äußere Gewalteinwirkung schließen lassen und somit ein Tötungsdelikt belegen. Die Sonderkommission "Club" der Polizei versucht seitdem, unter anderem die Geschehnisse in der Tatnacht vom 2. auf den 3. Oktober zu rekonstruieren. (mit dpa)