1. Startseite
  2. Digital
  3. Microsoft-Tablet Surface kostet exakt so viel wie das iPad

Kampfansage

17.10.2012

Microsoft-Tablet Surface kostet exakt so viel wie das iPad

Soll nicht viel billiger als Apples iPad werden: Microsofts erstes Tablet «Surface». Foto: Microsoft
2 Bilder
Soll nicht viel billiger als Apples iPad werden: Microsofts erstes Tablet Surface.
Bild: Microsoft dpa

Microsoft sagt Apple den Kampf an. Am 26. Oktober kommt der Tablet-PC Surface in Deutschland auf den Markt. Drei Tage vorher stellt Apple die Miniversion des iPad vor.

Microsoft fordert Apple heraus: Vor dem Start des Weihnachtsgeschäfts sagt Microsoft mit seinem neuen Tabletcomputer Surface dem iPad von Apple offen den Kampf an. Wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte, soll das Tablet in den USA in einer Version zum Preis von 499 Dollar (380 Euro) in den Handel kommen. Genauso viel kostet das aktuelle iPad.

Apple verschickt geheimniskrämerische Einladungen

Das Tablet Surface kommt am 26. Oktober unter anderem auch in Deutschland, Frankreich und Großbritannien auf den Markt. Drei Tage zuvor, am 23. Oktober, stellt Apple offenbar die Miniversion des iPad vor. Für diesen Termin verschickte der Technologiekonzern am Dienstag eine gewohnt geheimniskrämerische Einladung zu einer Veranstaltung im kalifornischen San José. "Wir haben Euch etwas mehr zu zeigen", heißt es darin, ohne dass ausdrücklich auf das Mini-iPad verwiesen wird.

Microsoft will im Weihnachtsgeschäft punkten

Die Branche erwartet aber mit Spannung die Vorstellung des kleineren Tablets von Apple. Microsoft will mit seinem Tablet Surface im Weihnachtsgeschäft punkten. Nach Angaben des US-Verbands für Konsumelektronik rechnet die Branche damit, dass die Verbraucher in den USA elf Prozent mehr Geld in der Weihnachtszeit ausgeben als noch im Vorjahr. Das Geschenke-Budget wächst demnach um rund neun Prozent auf durchschnittlich 842 Dollar. Davon würden voraussichtlich 252 Dollar in Elektronik investiert - vor allem in Smartphones, Tablets, Notebooks oder DVD-Player. AFP

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Reese Witherspoon (l.), und Jennifer Aniston bei der Vorstellung des neuen Apple-Streamingdienstes. Foto: Tony Avelar/AP
Neue Erlösquellen

Apple kündigt Video-Streamingdienst und mehr Abo-Dienste an

ad__pluspaket@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Die schnellsten Lokalnachrichten - live, aktuell und multimedial.
Alle Online-Inhalte auf allen Endgeräten zu jeder Zeit, mtl. kündbar.
Damit sind Sie daheim und im Büro immer auf dem Laufenden.

Plus+ Paket ansehen