Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Bundesregierung kündigt eine schnelle Lösung zur Zukunft der umstrittenen Gasumlage an
  1. Startseite
  2. Digital
  3. WhatsApp-Nachricht löschen: Messenger verlängert Frist

Nachricht löschen
09.08.2022

WhatsApp: Mehr Zeit, um Nachrichten verschwinden zu lassen

Wer eine WhatsApp-Nachricht löschen will, hat dafür jetzt länger Zeit.
Foto: Zacharie Scheurer, dpa (Symbolbild)

Chat verwechselt? Oder Nachricht bereut? Wer bislang eine WhatsApp-Nachricht löschen wollte, musste schnell sein. Jetzt hat der Messenger die Frist verlängert.

Hat man eine Nachricht über WhatsApp verschickt, die man im Nachhinein bereut oder hat man den Chat verwechselt, kann die Nachricht gelöscht werden. Das Zeitfenster dafür war allerdings eng. Der Messenger sprach von etwa einer Stunde. Danach gab es keine Möglichkeit mehr, die Nachricht zu löschen.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den Inhalt von Twitter anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Twitter International Company Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten, auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz Niveau, worin Sie ausdrücklich einwilligen. Die Einwilligung gilt für Ihren aktuellen Seitenbesuch, kann aber bereits währenddessen von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden.  –  Datenschutzerklärung

WhatsApp-Nachrichten: mehr Zeit zum Löschen

Das hat sich jetzt geändert. Jetzt haben Nutzer etwas über zwei Tage Zeit, mit der Funktion "Für alle löschen" Nachrichten in einem Privat- oder Gruppenchat zurückzuziehen. Das teilte WhatsApp am Montagabend auf Twitter mit. Genauer gesagt haben Nutzer laut dem Techblog 9to5Mac zwei Tage und 16 Stunden Zeit, um eine versendete Nachricht zu löschen. Zuvor habe die Grenze bei einer Stunde und acht Minuten gelegen.

Sind gelöschte Nachrichten auf WhatsApp wirklich ganz weg?

Die WhatsApp-Funktion "Für alle löschen" bietet die Möglichkeit, Nachrichten zu verbergen, die noch nicht gelesen wurden. Aber auch Nachrichten, die der Chatpartner bereits gelesen hat, kann man verschwinden lassen. Im Chatverlauf wird dann angezeigt, dass etwas gelöscht wurde, die Nachricht an sich ist aber nicht mehr zu sehen.

Die Löschfunktion kann aber nicht alles, was gesendet wurde, verschwinden lassen. Es kann beispielsweise sein, dass Bilder je nach Einstellung auf dem Handy des Chatpartners abgespeichert werden. Zudem könnte er die Inhalte mit einem Screenshot sichern. Gibt es anderweitige Probleme beim Löschen, werden Nutzer nicht darüber benachrichtigt, dass und warum das Löschen nicht funktioniert hat.

WhatsApp-Nachrichten löschen: So funktioniert es

Will man eine WhatsApp-Nachricht löschen, muss man lange auf die entsprechende Nachricht klicken. Dann erscheint ein Auswahlmenü. Unter "Löschen" kann man dann die entsprechende Nachricht auswählen, die verschwinden soll. Dann hat man die Auswahl zwischen "Für mich löschen" und "Für alle löschen". Im ersten Fall verschwindet die Nachricht nur aus dem eigenen Chatfenster, im zweiten Fall auch aus dem des Chatpartners.

Bald sollen Nachrichten auf WhatsApp bearbeitet werden können

Wie schon länger bekannt ist, sollen bei WhatsApp auch bald verschickte Nachrichten bearbeitet werden können. Vermutlich wird es keinen Bearbeitungsverlauf geben, um die früheren Versionen der Nachrichten sehen zu können. Es ist noch nicht bekannt, ob es ein bestimmtes Zeitfenster geben wird, in dem die Nachrichten bearbeitet werden können. Diese Funktion soll es für iOS, Android und Desktop geben. Wann sie eingeführt wird, ist allerdings noch unklar.