1. Startseite
  2. Lokales (Dillingen)
  3. Blindheim will eine eigene App fürs Handy

Blindheim

05.05.2019

Blindheim will eine eigene App fürs Handy

Der Beitrag zur statischen Renovierung der Kirche St. Nikolaus in Wolpertstetten wurde seitens der Gemeinde von 10000 auf 5000 Euro reduziert.
Bild: v. Neubeck

Dafür gibt der Gemeinderat aber weniger Geld für die Kirche aus.

Eine Gemeinde-App für Blindheim. Dies können sich die Gemeinderatsmitglieder gut vorstellen, wie sich bei der jüngsten Ratssitzung nach kurzer Diskussion herausstellte. Einzig die Kosten sollten sich dafür im Rahmen halten, weshalb auch die Möglichkeit vom Gremium in Erwägung gezogen wurde, dieses Infoprogramm als VG-App einzurichten, wobei Bürgermeister Jürgen Frank eine solche Möglichkeit bei seinen Amtskollegen eruieren sollte.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Wie steht es um die Dorferneuerung Unterglauheim?

Diskutiert wurde im Ratsgremium ebenfalls die Festlegung des Auswahlgremiums für die Wahl des Planungsbüros zur Durchführung der Dorferneuerung in Unterglauheim. Zu diesem Punkt hatte Rathauschef Frank im Vorfeld mitgeteilt, dass ein Wechsel der zuständigen Sachbearbeiterin im Amt für ländliche Entwicklung stattgefunden habe. Nach kurzer Erörterung über das weitere Vorgehen hatten sich die Gemeinderäte Helmut Gerstmayer, Thomas Häusler, Johannes Oberfrank und Holger Zinsmeister dazu bereit erklärt, das Auswahlgremium „Planungsbüro“ zu bilden.

Was bekommt die Feuerwehr?

Im weiteren Sitzungsverlauf erörterte der Gemeinderat den Antrag auf Beschaffung neuer Schutzanzüge für die Feuerwehr Blindheim. Begründet wurde dieser Antrag laut Bürgermeister Frank mit dem Hinweis, dass die alten Anzüge beinahe 20 Jahre alt seien. Ratsmitglied und Zweiter Kommandant der Blindheimer Wehr, Alexander Haller, hatte zur Anschauung den Ratsmitgliedern Musteranzüge vorgelegt, die den neuesten Anforderungen für den aktiven Feuerwehrdienst gerecht werden. Das Ratsgremium stellte in diesem Zusammenhang einstimmig fest, noch weitere Angebote einzuholen. Darüber hinaus sollte mit den Kommandanten der drei Wehren in der Gemeinde ein Arbeitskreis gebildet werden, um alle Floriansjünger nach und nach mit dem gleichen Anzugsmodell auszurüsten.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

3000 Euro weniger für St. Nikolaus

Im Anschluss legte Jürgen Frank dem Gremium die Beschlussfassung zum Zuschussantrag der Kirchenstiftung St. Nikolaus in Wolpertstetten vom 5. Juni 2018 vor. Damals sei vom Gemeinderat entschieden worden, auf Basis von planerischen Gesamtkosten über rund 61000 Euro für die statische Renovierung seitens der Gemeinde 10000 Euro beizusteuern. Da sich die Kosten nach Abschluss der Arbeiten jedoch nur noch mit einer Gesamtsumme über rund 37000 Euro darstellten, schlug Jürgen Frank dem Gremium vor, den gemeindlichen Zuschuss auf 3000 Euro zu kürzen.

Dieser Summe stellte Ratsmitglied Thomas Häusler den Antrag über 5000 Euro Zuschuss seitens der Gemeinde gegenüber, was nach kurzer Diskussion auch mit drei Gegenstimmen vom Gremium beschlossen wurde.

Einem Zuschussantrag des Krieger- und Soldatenvereins Unterglauheim-Wolpertstetten zur Renovierung der Fahne zum 100-jährigen Bestehen entsprach das Ratsgremium mit 1000 Euro einstimmig.

Das könnte Sie auch interessieren:

Oberliezheim ist „klein genug, damit es noch funktioniert“

In Lutzingen sind wieder die Kakerlaken los

Lärmbelästigung: Bürger ärgern sich über neuen Straßenbelag

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren