1. Startseite
  2. Lokales (Dillingen)
  3. Erster Spatenstich im Lauinger Luitpoldhain

Lauingen

31.05.2019

Erster Spatenstich im Lauinger Luitpoldhain

Beim Spatenstich: (von links) Markus Kapfer vom Dillinger Ingenieurbüro Kapfer, DSDL-Werkleiter Wolfgang Behringer, Lauingens Bürgermeisterin Katja Müller, Rainer Ganzenmüller, Betriebsleiter Tiefbau Carl Heuchel, Bastian Schneider, Bauleiter Carl Heuchel, Friedbert Erlenbauer, DSDL-Abteilungsleiter Abwasser und Thomas Meyer, Polier Carl Heuchel.
Bild: H. Siebert/Stadt Lauingen

Noch 2019 soll die neue Lauinger Bachlandschaft eröffnet werden. Wegen der anderen Großprojekte der Stadt stehen Gespräche mit der Regierung von Schwaben an.

Im Lauinger Luitpoldhain geht’s los: Die Bagger sind aufgefahren, die Baustraße quer durch den Park ist angelegt. Lastwagen stehen zum Abtransport des Erdaushubs bereit, dazu sind jede Menge Bauarbeiter unterwegs. Der Luitpoldhain wird auf 1400 Quadratmetern Fläche zur begehbaren Bachlandschaft samt Kneipp-Areal umgestaltet. „Das wird ein Schmuckstück für Lauingen mit viel Freizeit- und Erholungsqualität“, freut sich Lauingens Bürgermeisterin Katja Müller.

Wie das Projekt finanziert werden soll

Wie die Stadt in einer Pressemitteilung erklärt, entstehen vom Restaurant Fischgut Schlossmühle in Richtung Donau zwei Kanäle mit Durchmessern von 1,20 Metern und 60 Zentimetern, gespeist vom Galgenbergbächle und durch Überlauf-Regenwasser. Im Luitpoldhain liegen die Stahlbetonrohre dazu schon bereit. „Wir sind im Zeitplan“, informiert Markus Kapfer vom zuständigen Dillinger Ingenieurbüro.

Finanziert wird der Großteil der Baumaßnahme in Höhe von 369000 Euro durch die Donau-Stadtwerke Dillingen-Lauingen, bestätigt DSDL-Werkleiter Wolfgang Behringer. Einen Teil der Kosten für die Straßenentwässerung des Oberen Walls und die Kosten der Landschaftsgestaltung trägt die Stadt. Zum Spatenstich spendiert der DSDL-Chef dem Trupp des Nördlinger Bauunternehmens Carl Heuchel eine Leberkäs-Brotzeit. „Auf ein gutes Miteinander“, sagt Katja Müller. Sie freut sich auch über die positive Resonanz des Arbeitskreises „Lebenswertes Lauingen“, die Aktiven stießen die lange geplante Baumaßnahme kräftig mit an durch ihr Konzept „Donau küsst Lauingen“.

ecsImgBannerNewsletter250x370@2x-1315723864673274678.jpg

Die Bäume können für die neue Bachlandschaft erhalten bleiben

Auf rund 70 Metern tritt der neue Bachlauf mit Kneipp-Becken quer durch den Luitpoldhain in Zukunft offen zutage, die verrohrten Kanäle werden begrünt. Zuständig für die Renaturierung ist der Lauinger Landschaftsarchitekt Andreas Görgens, die aktuelle Kostenschätzung beläuft sich auf rund 50000 Euro.

Der Baumbestand bleibt erhalten, nur eine Kastanie musste am Anfang des Jahres gefällt werden. Auch der offene Mühlgraben gehört weiterhin zum Landschaftsbild. „Wir planen die Fertigstellung samt Einweihungsfest für die Bürgerinnen und Bürger Lauingens in diesem Jahr“, informiert Katja Müller. Während der Bauarbeiten ist die Zufahrt über den Oberen Wall in den Luitpoldhain für den Verkehr gesperrt. Fußgänger und Radfahrer können die Wege zum und im Luitpoldhain teilweise nutzen. Der Zugang zum Restaurant und Biergarten Schlossmühle ist möglich.

Welche Fördermittel außerdem bewilligt wurden

Auch fürs neue Donauufer zwischen Donaubrücke und Luitpoldhain sowie für die Umgestaltung der Herzog-Georg-Straße geht es weiter. Fördermittel in Höhe von 1,1 Millionen Euro sind in Aussicht gestellt. Ende Juni führen Bürgermeisterin Katja Müller und Lauingens Stadtbaumeisterin Birgitta Neurohr Gespräche mit der Regierung von Schwaben. „Wir präsentieren die drei auf der letzten Stadtratssitzung im Mai öffentlich vorgestellten Entwürfe fürs Donauufer der Regierung“, berichtet Neurohr. Es geht darum, welches Konzept die besten Realisierungschancen hat. Bis Ende Mai sind die Pläne im zweiten Stock des Rathauses (beim Stadtbauamt) für die Öffentlichkeit zugänglich.

„Jeder kann eine Wertung abgeben, Ideen und Anregungen einbringen“, ruft Müller die Lauinger Bürgerschaft auf. Bei der Herzog-Georg-Straße werden sich die Gespräche mit der Regierung um die künftige Verfahrensplanung und um die Auswahl von Stadtplanern zur Entwicklung förderfähiger Entwürfe drehen. (pm)

Lesen Sie dazu auch:

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren