Newsticker

Corona-Test-Panne in Bayern: Infizierte sollen am Donnerstag informiert werden
  1. Startseite
  2. Lokales (Dillingen)
  3. Förderungen für die Kultur in der Region

12.05.2020

Förderungen für die Kultur in der Region

Literaturfestival in Dillingen erhält 18000 Euro

„Auch in Zeiten von Corona zeigt sich der Freistaat mit der Förderung aus dem Kulturfonds einmal mehr als verlässlicher Partner der Kulturförderung“, so Stimmkreisabgeordneter Georg Winter in einer Pressemitteilung. Über die Verteilung der Mittel im Bereich Kunst hat in dieser Woche der Ausschuss für Wissenschaft und Kunst im Bayerischen Landtag beraten und der Haushaltsausschuss beschlossen.

Gerade in diesem Jahr, in dem die Kulturschaffenden im ganzen Land von der Corona-Krise hart getroffen sind, wirke der Kulturfonds als eine stabile Säule. „Mit dem Kulturfonds können wir helfend unter die Arme greifen. Heuer können alle beantragten Projekte in Schwaben gefördert werden“, freut sich Winter. „Mit einem Anteil von 17,9 Prozent am Gesamtvolumen fließen 945500 Euro in schwäbische Kulturvorhaben.“ So profitiert beispielsweise das Nordschwäbische Literaturfestival im Landkreis Dillingen von einer Förderung in Höhe von 18000 Euro. Auf Änderungen, Verschiebungen und Ausfälle, die zum Schutz vor der Corona-Pandemie nötig werden, soll laut Wissenschaftsministerium im Vollzug so flexibel wie haushaltsrechtlich möglich eingegangen werden.

„Für Projekte in 2021 müssen Förderanträge bis zum Stichtag 1. Oktober 2020 eingereicht werden“, informiert Winter die Kulturschaffenden in der Pressemitteilung. Bis dahin können Vereine, Kommunen, Stiftungen, kirchliche Träger oder Privatpersonen aus der Region für anstehende Projekte einen Antrag auf Unterstützung stellen.

Winter appelliert, rechtzeitig den Antrag für das nächste Jahr bei der Regierung von Schwaben einzureichen und die Chancen einer staatlichen Mitfinanzierung zu nutzen: „Diese Mittel sind bei jedem einzelnen Projekt gut angelegt und tragen zur Vielfalt und zum Erhalt unserer heimischen Kulturlandschaft bei.“ (pm)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren