1. Startseite
  2. Lokales (Dillingen)
  3. In der alten Mädchenschule wird weitergebaut

Start

28.07.2018

In der alten Mädchenschule wird weitergebaut

Der zweite Bauabschnitt im Interkommunalen Bildungs- und Integrationszentrum in Höchstädt wurde jetzt gestartet: (von links) Stadtbaumeister Thomas Wanner, Bürgermeister Gerrit Maneth, Architekt Dieter Domes, Armin Mengele, Baufirma Mengele, MdL Georg Winter, Christian Krautmann, Ing. Büro Hardinger und Johann Mengele, Baufirma Mengele.
Bild: Anna Haas, Stadt Höchstädt

Der zweite Bauabschnitt für das Interkommunale Bildungs- und Integrationszentrum läuft

Es geht weiter mit den Bauarbeiten an der alten Mädchenschule in Höchstädt. Der genehmigte Bauantrag für den zweiten Bauabschnitt liegt nun vor, teilt die Stadt Höchstädt mit. Zum Baubeginn traf sich Bürgermeister Gerrit Maneth mit Abgeordnetem Georg Winter, den Planern, Stadtbaumeister Thomas Wanner und der Baufirma Mengele, um sich über den Stand der Bautätigkeit zu informieren.

Der Mittelbau des Interkommunalen Bildungs- und Integrationszentrums (IBIZ) wird derzeit saniert. Hier entstehen ein großer Mehrzweckraum, und die Räumlichkeiten des Schützenvereins 1820 und des Musikvereins Donauklang, werden renoviert. Wie die Stadt mitteilt, bekommt Höchstädt dank des Einsatzes des Landtagsabgeordneten Georg Winter aus dem „Fond Förderung des Städtebaus – Investitionspakt Soziale Integration im Quartier 2017“ eine bemerkenswerte Förderung. Von den zuwendungsfähigen Kosten werden 90 Prozent gefördert. Die Baufertigstellung soll im Sommer 2019 sein.

Der zweite Abschnitt wird voraussichtlich 1,3 Millionen Euro kosten. Zuwendungsfähig sind 900000 Euro, die zu 90 Prozent gefördert werden (810000 Euro). Den Rest von 490000 Euro trägt die Stadt Höchstädt, erläuterte Bürgermeister Gerrit Maneth auf Anfrage unserer Zeitung.

In einem ersten Abschnitt war der sogenannte Anbau saniert worden. Dort wurden neue Räume geschaffen, die gegenwärtig noch von der Höchstädter Berufsschule genutzt werden. Der erste Bauabschnitt hatte mehr als eine Million gekostet. Das Projekt wurde mit 60 Prozent von der Städtebauförderung bezuschusst. (pm)

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20imago78638529h.tif
Zöschingen

Fahren zu wenig Busse in das Bachtal?

ad__pluspaket@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Die schnellsten Lokalnachrichten - live, aktuell und multimedial.
Alle Online-Inhalte auf allen Endgeräten zu jeder Zeit, mtl. kündbar.
Damit sind Sie daheim und im Büro immer auf dem Laufenden.

Plus+ Paket ansehen