Fasching

16.01.2019

Narrenbaum steht

Die Lauinger Blunzensieder stemmten gemeinsam mit ihren Helfern den Lauinger Narrenbaum in die Höhe.
Bild: Karl Aumiller

Lauingen läutet mit närrischem Brauch fünfte Jahreszeit ein

„Blunz Blauz“, tönte laut über den Lauinger Marktplatz: Die Fanfare Brass Band hatte zum Aufstellen des Narrenbaums geladen – eine Tradition, die gemeinsam mit befreundeten Narrenzünften seit inzwischen 15 Jahren den Auftakt in die fünfte Jahreszeit markiert.

Dass Lauingen eine Narrenhochburg im Landkreis ist, erlebten die Zuschauer hautnah mit. Gemeinsam mit Bürgermeisterin Katja Müller zogen die Musiker und Hästräger mit Pauke und Trompeten über die Brüderstraße in Richtung Marktplatz. Alle zusammen bereiteten dem Narrenbaum, transportiert von Walter Wagenhuber per Traktor, einen närrischen Empfang. Fanfare Brass-Vorsitzender Norbert Ruchti begrüßte das närrische Volk, darunter die Mühlberg-Hexen aus Dischingen, die Bärentreiber aus Donaualtheim und die Tschasibo Hexen aus Gundelfingen.

Tatkräftige Nachbarschaftshilfe beim Aufstellen des Narrenbaums kam aus der Gärtnerstadt: Walter Hieber brachte seine Mannschaft mit und hatte ein heiteres Gedicht dabei. Für Bürgermeisterin Müller gab’s eine Holzgans, dazu einen Gemüsekorb voll mit Vitaminen und gebranntem Obstler. Und obendrauf eine Einladung zum Kesselfleischessen am Gumpigen Donnerstag. Katja Müller freut sich, den Narrenbaum im Blick zu haben, während sie ihren Geschäften in der Amtsstube nachgeht. „Sich selbst nicht zu ernst nehmen, immer ein Lachen im Alltag behalten“, daran werde sie der Narrenbaum in den kommenden Wochen erinnern.

ecsImgBannerWhatsApp250x370@2x-5735210184021358959.jpg

Der Dank der Organisatoren ging an die Freiwillige Feuerwehr Veitriedhausen, das Rote Kreuz Ortsgruppe Lauingen, den Bauhof und an alle Helfer. Anschließend feierten die Narren und Hästräger gemeinsam im Vereinsheim der Fanfare Brass Band in den noch jungen Fasching 2019 hinein. (pm)

Viele weitere Fotos finden Sie unter donau-zeitung.de/bilder

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren