1. Startseite
  2. Lokales (Dillingen)
  3. So beeindruckend ist der Realismus heute

Ausstellung

11.09.2019

So beeindruckend ist der Realismus heute

Copy%20of%20DSC_0841.tif
2 Bilder
„Die Insellösung“ nennt Joachim Lehrer das Bild, das bei der Ausstellung der Künstlergruppe „Neue Meister“ in der Schlosskapelle zu sehen ist.

Mit der Künstlergruppe „Neue Meister“ hat das Kulturforum der Stadt Höchstädt einen Volltreffer gelandet

Beinahe ungläubig betrachteten die Besucher der Vernissage zur Ausstellungseröffnung der Künstlergruppe „Neue Meister“ in der Schlosskapelle Höchstädt einen Teil der ausgestellten Bilder. Vermuteten sie doch im ersten Eindruck besonders bei den Exponaten von Gerd Bannuscher Fotografien, die mittels Computertechnik bearbeitet wurden, um in solch einer Größe und Schärfe präsentiert werden zu können. Doch wie so häufig täuscht der erste Eindruck, denn die fotorealistische Technik und die barocke Bildgestaltung des Künstlers überraschen den Betrachter.

Nicht weniger überzeugend in seiner Malerei des Realismus mit surrealistischen Ansätzen sind die ausgestellten Bilder mit Anleihen aus der christlichen Mystik von Siegfried Zademack. Wie seine Kollegen der Künstlergruppe hat auch er sich die Techniken seiner Malerei selbst erarbeitet. Der kurzfristige Besuch einer Akademie überzeugte ihn schnell davon, dass er hier nichts lernen konnte. Er erarbeitete sich das Wissen über Farben, Pigmente, Übergänge, Lösungsmittel, Mischungen so wie viele der alten italienischen Meister.

Anders, doch ebenfalls ein überwältigendes Erlebnis für den Betrachter, ist die Bilderwelt von Joachim Lehrer, der als Gründungsmitglied der Künstlergruppe bei der Vernissage in der Schlosskapelle seine Kollegen einzeln vorstellte. In seinen Bildern, die laut seiner eigenen Aussage einen Spannungsbogen zwischen Idylle und Abgründen erzeugen, begeistern die unglaubliche Präzision und fantastische Tiefe des Lichts, die der Autodidakt durch seine überaus gekonnte barocke Lasurtechnik erzielt.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Im Gegensatz dazu vermittelt die Höchstädter Ausstellung einen weiteren Einblick in die Malerei des „Realismus heute“ mit den großen, magischen Landschaften von Michael Krämer. In seiner fantastisch-realistischen Kunst handelt es sich jedoch nicht um äußere Realität, sondern um virtuelle Landschaften, die als spirituell aufbereitete Lichträume den Betrachter zur Meditation einladen. Die Bilder sind laut Joachim Lehrer in einer äußerst zeitaufwendigen Harzöl-Lasurtechnik der alten Meister gemalt.

Eine scheinbar vollkommen andere Art der Malerei präsentiert im Rahmen der Ausstellung Ines Scheppach, ebenfalls Mitglied der Künstlergruppe. Bei ihr ist der Bleistift das wesentliche Malmittel, und selbst ihre Aquarelle sind mit einem hauchfeinen Pinsel gezeichnet. Ihre Arbeiten sind laut Joachim Lehrer von einer inneren Ästhetik getragen. Dabei erscheinen reale Personen in einem spielerisch geheimnisvollen Kontext. Die zurückhaltende Farbigkeit, ihr Bildaufbau und auch ihre ungewöhnliche Themenwahl sind für die Künstlerin Mittel der Unverwechselbarkeit.

Zugehörig zur Künstlergruppe, jedoch nicht bei der Ausstellung vertreten, ist Roland Hayder, der wegen Krankheit seine Teilnahme absagen musste, berichtete Höchstädts Bürgermeister Gerrit Maneth bei der Eröffnung der Vernissage zu dieser mehr als sehenswerten Ausstellung.

Mit dieser Künstlergruppe hat das Kulturforum Höchstädt für die letzte Ausstellung in der Schlosskapelle für dieses Jahr einen Volltreffer gelandet. Deshalb sollte es auch für jeden Kunstliebhaber im Landkreis ein Genuss sein, diese fantastische Ausstellung „Realismus heute“ sehen zu können.

ist bis 6. Oktober täglich, außer montags, von 9 bis 18 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren