1. Startseite
  2. Lokales (Dillingen)
  3. Wie das Bissinger Doppelquartett zur Kulturinstitution wurde

Bissingen

18.11.2019

Wie das Bissinger Doppelquartett zur Kulturinstitution wurde

Das Bissinger Doppelquartett feiert das Jubiläum zum 40-jährigen Bestehen mit einem Konzert im Bissinger Schloss.
Bild: Helmut Herreiner

Seit 40 Jahren machen die Sänger zusammen Musik. Was sich seitdem verändert hat.

Weit hinaus über die Grenzen des Kesseltales bekannt ist das Bissinger Doppelquartett. Acht Sänger aus den Reihen der Chorgemeinschaft Bissingen gründeten im Jahre 1979 die kleine, aber feine Gesangsgruppe, die seither mit ihrem umfangreichen Repertoire ihr Publikum begeistert. Der Pflege und Darbietung des schwäbischen Liedguts haben sich die Mitglieder des Doppelquartetts besonders verschrieben. An ihrer Spitze als Dirigenten standen in den vier Jahrzehnten lediglich zwei Chorleiter, zunächst von 1979 bis 2005 Wendelin Kiechle, und seitdem Roman Bauer, der zugleich als Chorleiter und Dirigent der Chorgemeinschaft tätig ist.

Bis heute konnte jedes ausscheidende Mitglied zu ersetzen

Mit Wendelin Kiechle und Manfred Herreiner singen heute noch zwei Gründungsmitglieder des Doppelquartetts mit. Die weiteren Sänger der ersten Stunde waren Diakon Richard Riegg, der Mesner der Wallfahrtskirche Buggenhofen, Josef Schiele, Anton Harlacher aus Unterbissingen, Gottfried Hermann aus Bissingen, der Bissinger Mesner Anton Konrad und „Posthalter“ Josef Schiele. Sah mancher der Sänger der Chorgemeinschaft in den Anfangsjahren die neugegründete Gruppe aus den eigenen Reihen zunächst eher als Konkurrenz, zeigte sich sehr bald, dass das Doppelquartett eine gelungene Ergänzung zum großen Chor bildete. Und es gelang bis heute, jedes ausscheidende Mitglied durch ein neues aus den Reihen der Sänger zu ersetzen, sodass nach wie vor jede der vier Männerstimmen doppelt besetzt ist und ein harmonischer Zusammenklang gewährleistet ist. Manfred Herreiner und Michael Seiler bilden den 1. Tenor, Wolfgang Huber und Albert Hämmerle den 2. Tenor, Wendelin Kiechle und Josef Oberfrank den 1. Bass und Andreas Gnugesser zusammen mit Roman Bauer den 2. Bass.

In den vergangenen 40 Jahren wurden eine Vielzahl von Konzerten, Jubiläen, Heimatabenden, Advents- und Weihnachtssingen und natürlich Feste und Feiern aller Art im Kesseltal, in der Region Nordschwaben und manchmal auch darüber hinaus vom Bissinger Doppelquartett mitgestaltet.

Wie das Bissinger Doppelquartett zur Kulturinstitution wurde

Ihr Liedgut verleitet zum Schmunzeln

Und häufig war mit dessen Auftritten auch ein soziales Anliegen verbunden, wie etwa auch bei den alljährlichen Besuchen im Krankenhaus in Dillingen. Nicht nur hier fanden die Bissinger Quartett-Sänger viele Freunde durch ihr regionales, oft humorvolles und hintersinniges Liedgut, das immer wieder zum Schmunzeln verleitet.

Und genau dies möchten sie zu ihrem Jubiläumskonzert am Sonntag, 24. November, um 18 Uhr auch im Schertlinsaal des Schlosses Bissingen darbieten, zu dem die Sänger um Chorleiter Roman Bauer alle ihre Weggefährten, Fans und Interessierten einladen.

Der Eintritt zu diesem sicherlich kurzweiligen Event mit einem Querschnitt aus dem weltlichen Repertoire des Doppelquartetts ist frei, die Spenden der Besucher werden einem guten Zweck zugeführt.

Lesen Sie auch:

Max in Bayern: Ein Glückspilz trotz Hochzeitsnachts-Debakel

Rinder büxen aus - nun wird gegen den Halter ermittelt

„Oben ohne“ auf dem tierischen Laufsteg in Wertingen

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren