1. Startseite
  2. Lokales (Dillingen)
  3. Wie der neue Bäcker die Rathausbäckerei beschützt hat

Gundelfingen

10.09.2019

Wie der neue Bäcker die Rathausbäckerei beschützt hat

Christine Vogt vor ihrer Rathausbäckerei in Gundelfingen.
Bild: Andreas Schopf

Einbrecher hatten es auf die Gundelfinger Rathausbäckerei abgesehen. Doch ein neuer Bäcker reagiert mutig. Chefin Christine Vogt möchte seine Verdienste würdigen.

Die Kunden haben von all dem Trubel in der Nacht nichts mitbekommen. Die Backwaren lagen am vergangenen Donnerstagmorgen frisch in der Auslage der Rathausbäckerei in Gundelfingen. Stunden zuvor haben sich in dem Betrieb turbulente Szenen abgespielt. „Es war nervenaufreibend“, sagt Christine Vogt, die Inhaberin der Handwerksbäckerei in der Gundelfinger Innenstadt, auf die es Einbrecher in der Nacht abgesehen hatten.

Einbrecher dringen in Gundelfinger Bäckerei-Lager ein

Dass die Verantwortlichen keinen materiellen Schaden davontragen, haben sie vor allem einem Mitarbeiter zu verdanken. Ein 21-Jähriger, der nicht mit Namen und Bild in der Zeitung erscheinen möchte. Doch Vogt ist es ein Anliegen, die Verdienste ihres jungen Mitarbeiters zu würdigen. Bei diesem handele es sich um einen Flüchtling aus Schwarzafrika, der erst seit wenigen Jahren in Deutschland sei und eine Ausbildung zum Bäcker mit gutem Ergebnis absolviert habe. Seit Anfang August ist er in der Rathausbäckerei angestellt. Die erste, wenn auch außergewöhnliche, Bewährungsprobe hat er hinter sich.

Kurz vor drei Uhr morgens kam der 21-Jährige laut Vogt zu seiner Schicht. Mit dem Rad steuerte er den Hintereingang der Bäckerei an. Dort entdeckte er einen Einbrecher, der gerade eine Kiste aus dem Warenlager schleppte. Der junge Bäcker reagierte geistesgegenwärtig, hielt den Eindringling fest, nahm ihm seinen Autoschlüssel ab und rief nach dem Juniorchef Stefan Vogt im Inneren der Backstube. Dieser stand jedoch an der Knetmaschine und konnte nichts hören. Also packte der 21-Jährige den Dieb und zerrte ihn die Treppe hoch in die Backstube. Dort kam ihm Vogt zu Hilfe. Zu zweit hielten die Männer den alkoholisierten 24-Jährigen fest, bis die hinzugerufenen Polizeibeamten eintrafen. Eine Streifenbesatzung konnte auch den flüchtigen, 25-jährigen Komplizen fassen. Das Diebesgut der Beiden laut Vogt: Zwölf Kilogramm Mandeln, zehn Kilogramm Fettglasur und 28 Rollen Küchenpapier – was die Männer damit anstellen wollten, ist unklar.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Als Dank gibt es Unterstützung bei der Wohnungssuche

Christine Vogt und ihre Kollegen sind dem neuen Mitarbeiter für seinen mutigen Einsatz dankbar. „Er hat keine Sekunde gezögert und unser Eigentum verteidigt“, sagt sie. „Da hätte viel passieren können.“ Besonders stolz ist Vogt auch angesichts des persönlichen Hintergrundes des jungen Mannes. In der öffentlichen Wahrnehmung würden mit Flüchtlingen häufig Negatives in Verbindung gebracht, sagt sie. In diesem Fall sei es deshalb wichtig, auf die besondere Tat aufmerksam zu machen. „Es ist ein Beispiel dafür, dass sich der Einsatz von ehrenamtlichen Helfern lohnen kann“, sagt Vogt in Bezug auf die Integration von Flüchtlingen.

Die Verantwortlichen wollen sich nun als Dank besonders für ihren neuen Bäcker einsetzen. Dieser wohnt derzeit in einer Gemeinschaftsunterkunft und sucht eine eigene Wohnung in Gundelfingen. „Wir wollen ihn mit dieser Sorge nicht alleine lassen.“

Lesen Sie auch:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren