1. Startseite
  2. Lokales (Dillingen)
  3. Wieder zu Hause in der Dillinger Basilika

Dillingen

21.04.2019

Wieder zu Hause in der Dillinger Basilika

_BBK2673.jpg
6 Bilder
Dreieinhalb Jahre war die Dillinger Basilika wegen Sanierung geschlossen. In der Osternacht feierten die Gläubigen dort wieder einen Gottesdienst.
Bild: Brigitte Bunk

Dreieinhalb Jahre lang war die Kathedrale in Dillingen geschlossen. Jetzt haben die Katholiken der Pfarrei St. Peter dort Osternacht gefeiert. Und sie klatschen Beifall.

Die Rückkehr ist unaufgeregt, aber festlich. Dreieinhalb Jahre lang war die Dillinger Basilika wegen der Sanierung geschlossen. Jetzt ist die Pfarrei St. Peter in ihr Zuhause zurückgekehrt. Mehrere hundert Katholiken haben am Sonntag die Osternacht in der Kirche gefeiert, die nun in neuem Glanz erstrahlt. Denn die Basilika ist nicht nur statisch gesichert und neu eingedeckt worden, der Innenraum wurde herausgeweißelt. Und die gesäuberten Gemälde erstrahlen inzwischen wieder in ihrer ganzen Pracht.

„Das ist ein besonderes Erlebnis“

Bei der Wiedereröffnung in der Osternacht ist das Gotteshaus nahezu voll gefüllt. Auch der Schretzheimer Harald Winter, der gewöhnlich Ostern in der Pfarrkirche Mariä Rosenkranzkönigin im Dillinger Stadtteil feiert, zählt zu den mehreren hundert Besuchern. „Ich wollte bei der Eröffnung dabei sein“, sagt der Pilot, der noch am Abend zuvor über Norddeutschland geflogen ist und bei Hamburg von oben viele Osterfeuer hat leuchten sehen. „Die Osternacht in der Basilika ist ein besonderes Erlebnis“, stellt Winter fest.

Anfangs ist es dunkel in der Kirche

Die Feier beginnt in der dunklen Kirche, die anschließend nur von den Kerzen erleuchtet wird. Die aufgehende Sonne an diesem herrlichen Frühlingstag taucht die renovierte Basilika schließlich in das beste Licht. Stadtpfarrer Wolfgang Schneck gibt einige Impulse, ausgehend von der Lesung aus dem Buch Ezechiel: „Ich gebe dir ein anderes Herz und einen neuen Geist. Ich nehme das Herz von Stein aus deiner Brust und gebe dir ein Herz von Fleisch, damit du nach meinem Wort leben und es erfüllen kannst.“ Die Gläubigen müssten sich durch die Begegnung mit Christus immer wieder anrühren lassen und so ein Herz aus Fleisch bekommen, das lieben kann. Während der Gabenbereitung dankt der Stadtpfarrer dafür, „dass wir wieder heimdürfen in die Basilika“. Und er spricht allen Helfern und Unterstützern seinen Dank aus, die an der Sanierung der Kathedrale mitgewirkt haben.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

„Jetzt zieht der Herr wieder ein“

Nach der Heiligen Kommunion kommt es, wie Schneck erklärt, zu einem besonderen Moment. „Jetzt kehrt Jesus nach dreieinhalb Jahren wieder in den Tabernakel zurück“, sagt der Stadtpfarrer. Während die Gläubigen das Lied „Großer Gott, wir loben dich“ singen, das Axel Flierl virtuos an der Orgel begleitet, wird das Allerheiligste wieder in den Tabernakel gebracht. „Jetzt zieht der Herr wieder ein“, freut sich der Geistliche.

Ein Kommentar sorgt für Heiterkeit

Es ist 6.43 Uhr, also eindreiviertel Stunden nach dem Beginn der Osternacht, als Schneck von den Gläubigen wissen will: „Gefällt Euch die Basilika?“ Die Gottesdienstbesucher antworten darauf mit einem Klatschen. Und am Ende rät der Seelsorger seinen Schäfchen, andere an Ostern anzurufen und ihnen die Botschaft zu erzählen, „dass Jesus lebt“. Ein Mann habe jedenfalls seinen Anruf mit den Worten quittiert: „Dann glauben wir des halt au no.“ Ein Kommentar, der am Ende der Osternacht für Heiterkeit sorgt.

„Da gehören wir hin“

So ist auch die Stimmung, als die Gottesdienstbesucher bei der aufgehenden Morgensonne die Basilika verlassen. „Das ist eine wunderbare Kirche“, sagt Edeltraud Schweizer, die eigens von Holzheim nach Dillingen zur Feier der Osternacht gefahren ist. Und auch bei Berta Reile ist die österliche Freude zu spüren. Die Dillingerin war es gewohnt, die Osternacht in der Basilika zu feiern. Und dies ist nun wieder möglich, auch wenn die offizielle Eröffnung der Kathedrale erst nach dem endgültigen Abschluss des Sanierung in zwei oder drei Jahren groß gefeiert wird. Berta Reile spricht das aus, was wohl viele Angehörige der Pfarrei St. Peter empfinden: „Da gehören wir hin, da sind wir zu Hause.“

Lesen Sie auch: Pünktlich zu Ostern: Die Basilika feiert Auferstehung

Endlich: Die Dillinger Basilika öffnet wieder

Wolfgangskapelle soll wieder ein Schmuckstück werden

Dillingen erhöht Zuschuss für Sanierung der Basilika

„Der Dachschaden der Dillinger Basilika ist behoben“

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
FW Lauingen 22.5.19 - 06.40 Uhr 5.jpg
Landkreis Dillingen

Hochwasser: Riedstrom bei Faimingen springt an

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser Morgen-Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen