1. Startseite
  2. Lokales (Donauwörth)
  3. Betrunkener bedroht Anwohner und Polizisten

Donauwörth

09.10.2019

Betrunkener bedroht Anwohner und Polizisten

Die Polizei war in der Nacht auf Mittwoch in Donauwörth gefordert. Ein Betrunkener rastete aus.
Bild: Wolfgang  Widemann (Symbolbild)

Ein 23-Jähriger rastet in Donauwörth völlig aus. Ein größeres Polizeiaufgebot ist nötig.

Ein Betrunkener hat in der Nacht auf Mittwoch in Donauwörth die Bewohner eines Hauses terrorisiert und schließlich ein größeres Polizeiaufgebot beschäftigt. Nach seinem Ausraster muss der junge Mann mit Anzeigen wegen Bedrohung, Beleidigung und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte rechnen.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Der Mann verlangt nach Essen und Alkohol

Der 23-Jährige, der aus dem südlichen Landkreis stammt, war am Dienstag gegen 23.25 Uhr zu Fuß in der Dillinger Straße unterwegs. Dort „stolperte“ er laut Polizei in seinem Rausch über den Gartenzaun eines Anwesens. Der Zaun wurde dadurch erheblich beschädigt. Anschließend ging der Mann zum Haus, hämmerte gegen die Tür und verlangte nach Essen und Alkohol.

Während die Bewohnerin die Polizei verständigte, ging ihr Ehemann nach draußen, um mit dem ungebetenen Besucher zu reden. „Dies quittierte der 23-Jährige mit wüsten Beschimpfungen und Bedrohungen, auch gegen die inzwischen eingetroffenen Beamten“, heißt es im Pressebericht der Inspektion Donauwörth.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Der Betrunkene greift die Beamten an

Der Betrunkene versuchte sogar, die Gesetzeshüter anzugreifen. Deshalb musste er zu Boden gebracht und gefesselt werden. Dies geschah unter heftiger Gegenwehr, sodass mehrere Streifenwagenbesatzungen nötig waren. Der 23-Jährige erlitt bei der Aktion leichte Verletzungen.

Einer von der Staatsanwaltschaft angeordneten Blutentnahme auf der Dienststelle versuchte sich der Mann zu widersetzen. Zudem kündigte er mehrfach an, sich umbringen zu wollen. Daher wurde er schließlich in ein Bezirkskrankenhaus gebracht. (dz)

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren