Newsticker

Seehofer will Grenzkontrollen zu anderen EU-Staaten Mitte Juni aufheben
  1. Startseite
  2. Lokales (Donauwörth)
  3. Coronakrise: Fußballvereine ziehen voll und ganz mit

Fußball

31.03.2020

Coronakrise: Fußballvereine ziehen voll und ganz mit

Der Fußball ruht derzeit.
Bild: Lukas Schulze/dpa

Video-Konferenzen des Verbands mit Klubs aus Regional-, Bayern- und Landesliga. Aber auch die unterklassigen Teams kommen zu Wort.

In dieser von großer Ungewissheit geprägten Zeit haben die Vereinsvertreter der Regional-, Bayern- und Landesligisten klar verdeutlicht, dass sie den eingeschlagenen Kurs des Bayerischen Fußball-Verbandes (BFV) im Umgang mit den Auswirkungen der Covid-19-Pandemie für den richtigen erachten und auch die weitere Vorgehensweise befürworten.

Das ist das Ergebnis von zehn Video-Konferenzen der Verbandsspitze um Präsident Rainer Koch, Schatzmeister Jürgen Faltenbacher, Spielleiter Josef Janker sowie Geschäftsführer Jürgen Igelspacher mit Vertretern der 143 Klubs (darunter aus unserem Verbreitungsgebiet Regionalligist TSV Rain), die auf Landesebene spielen. Insgesamt waren 334 Teilnehmer aus Vereinen und Verband aktiv in den zehn virtuellen Treffen mit dabei. In Bayern ist der Spielbetrieb bekanntlich bis auf Weiteres ausgesetzt. Eine Wiederaufnahme erfolgt in jedem Fall erst mit einer mindestens 14-tägigen Ankündigungsfrist.

Existenzsicherung für alle Vereine

„Wir werden diese Phase jetzt intensiv nutzen, um gemeinsam mit den Klubs alle bereits weitgehend vorbereiteten Szenarien – von der Wiederaufnahme über Play-off-Regelungen bis hin zum Abbruch – detailliert durchzuspielen und gezielt abzuwägen. Wichtig ist es für uns, dass wir alle an einem Strang ziehen und keine vorschnellen Entscheidungen treffen. Die Existenz-Sicherung unserer Vereine muss bei allen Überlegungen die tragende Rolle einnehmen. Aktuell sehen wir ja, wozu das führen kann, wenn wir beispielsweise nur die unterschiedlichen Vorgehensweisen der Amateurfußball-Verantwortlichen in Belgien und England sehen“, sagt BFV-Präsident Koch. Der BFV setze bewusst auf eine möglichst breite Kommunikation sowie einen transparenten Informationsfluss. Mit Info-Webinaren sollen alle Entscheidungsträger der rund 4600 bayerischen Fußball-Vereine persönlich kontaktiert werden und Informationen zu den Herausforderungen bekommen, die auf den bayerischen Amateurfußball unausweichlich zukommen. Bis Anfang dieser Woche hatten die BFV-Funktionäre bayernweit bereits 13 Online-Konferenzen mit über 900 Teilnehmern abgehalten. Im Mittelpunkt häuften sich vier Fragen. Ein Überblick:

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Sportliche Auswirkungen bei Insolvenzfällen: Nach den noch gültigen Insolvenz-Regelungen der Verbände drohen den Vereinen, sollten sie ein Insolvenzverfahren beantragen müssen, etwaige Punktabzüge oder stehen unter Umständen direkt als Absteiger fest. Der BFV vertritt die klare Meinung, dass diese Regelungen in der aktuellen Lage ausgesetzt werden müssen und Insolvenzen sich nicht auf den sportlichen Bereich auswirken dürfen.

Saisonende: Das ist aktuell verbindlich in jedem Jahr der 30. Juni. An diesem Datum orientieren sich Vereinswechsel-Vorschriften, Meldefristen oder auch Anmeldungen zum Spielbetrieb. Es ist jedem klar, dass sich das Saisonende in diesem Sommer möglicherweise anders darstellt. Der BFV wird seine Regeln hierzu ändern, sich öffnen und diese gegenüber den Vereinen maximal flexibel handhaben.

Vertragsspieler (ohne Lizenz): Üblicherweise laufen Vertragsspieler-Verträge auch bis zum 30. Juni, also dem Ende eines Spieljahres. Aktuell gibt es keine Gewissheit, ob das Spieljahr zu diesem Zeitpunkt bereits beendet ist. Also wird der BFV mit allen Landesverbänden und dem DFB abgestimmt vorgehen, um Spielordnungs-Regelungen anzupassen, die zum einen ein Aussetzen der Zahlungen berücksichtigen, damit die Vereine finanziell entlastet werden. Zum anderen gilt es, den Klubs zusätzlich noch spielrechtstechnisch entgegenzukommen.

Vereinswechsel nach sechs Monaten ohne Einsatz: Aktuell kann ein Spieler, der sechs Monate nicht zum Einsatz gekommen ist, den Verein ohne Zustimmung wechseln. Nachdem man sich in einer außergewöhnlichen Lage befände, will der BFV seine Regeln jedoch auf die Bedürfnisse anpassen, die den Vereinen entgegenkommen und nach Möglichkeit dafür sorgen, dass die Rückrunde mit den Anfang März zur Verfügung stehenden Spielern beendet wird. (pm)

Lesen Sie auch:

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren