1. Startseite
  2. Lokales (Donauwörth)
  3. Geldsegen für Stadt Harburg

Harburg

15.05.2016

Geldsegen für Stadt Harburg

Harburg, Wörnitzhalle,
Bild: Foto: Philipp Kinne

Riesen-Zuschuss für die Wörnitzhalle

Eine höchst erfreuliche Nachricht hat die Stadt Harburg aus Berlin bekommen. Sie erhält für die Sanierung und den Umbau der Wörnitzhalle einen Riesen-Zuschuss in Höhe von gut 816000 Euro. „Wir sind sehr glücklich“, kommentiert Bürgermeister Wolfgang Kilian gegenüber unserer Zeitung die Förderung. Damit könne die Stadt das Gebäude viel umfassender sanieren als bisher geplant.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Das Geld kommt nach Auskunft des Bundestagsabgeordneten Ulrich Lange aus einem Kommunalinvestitionsprogramm, das der Bund für finanzschwache Kommunen einrichtet und das für die Jahre 2015 bis 2018 gilt. Mit dem Sonderprogramm sollen Maßnahmen zur energetischen Sanierung und zum Abbau von baulichen Barrieren unterstützt werden. Die Initiative zeige, dass der Bund seiner Verantwortung nachkomme, die Kommunen zu unterstützen, erklärt Lange.

„Wir können jetzt richtig Geld ausgeben“

ecsImgBannerNewsletter250x370@2x-1315723864673274678.jpg

Die Stadt Harburg wollte in diesem Jahr eigentlich „nur“ das Dach sanieren, das durch diverse Schäden nicht mehr dicht ist. Im Haushalt sind heuer dafür 360000 Euro vorgesehen. Nun könne man dank der Förderung „richtig Geld ausgeben“, so Bürgermeister Kilian. Momentan sei man dabei, die Pläne zu überarbeiten. „Wir machen was Gutes draus“, beschreibt der Rathauschef das Projekt.

Man werde nicht nur ein neues Dach auf die Halle setzen, sondern auch zahlreiche andere Dinge verbessern: Es werde eine energiesparende LED-Beleuchtung eingebaut, die Halle bekomme einen Rauchabzug, neue Fenster und einen barrierefreien Zugang zur Tribüne. Das schwierigste sei momentan der Brandschutz. Hier werde noch noch an einer Lösung gearbeitet. Das Vorhaben soll heuer und 2017 verwirklicht werden. Die Gesamtkosten belaufen sich wohl auf rund 950000 Euro.

Stolze Summe für das Strauß-Haus

Freude auch bei der Marktgemeinde Kaisheim: Sie erhält aus dem Programm einen Zuschuss über 369000 Euro für den Umbau des Strauß-Hauses. In diesem soll ein Bürgerbüro als Teil des Rathauses eingerichtet werden. Der soll 2017 angepackt werden. Die Stadt Nördlingen bekommt für den Umbau der Musikschule Spitalmühle gut 171000 Euro.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren