Vernissage

13.06.2018

Heiter und ernst

Drei Künstler ins Gespräch vertieft: (von links) Karl Rubner, Hans Schuller und Renate Wendt-Schiller. Ihre Gemeinschaftsausstellung ist derzeit im Färbertörle zu sehen.
Bild: Fiorella Salamena

Renate Wendt-Schiller, Karl Rubner und Hans Schuller zeigen im Färbertörle ihre Arbeiten. Kunst im Dreierpack

Bei heiterer und doch ernster Musik drängten sich zahlreiche Besucher in den Räumen des Färbertörls, um sich die Gemeinschaftsausstellung von Renate Wendt-Schiller, Hans Schuller und Karl Rubner anzusehen. Die hervorragende Laudatio von Michael Cramer Fürtig, dem Konservator der Stadt Augsburg, führte die interessierten Zuhörenden in das Thema „Microkosmos“ ein und legte die jeweiligen Bezüge der Künstler dazu offen.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

In seiner Begrüßung wies der Vorsitzende der Kunstfreunde Donauwörth, Peter Kastner, auf die Förderung durch die Stadt Donauwörth hin. Er begrüßte das Mitglied der Kunstfreunde Donauwörth, Karl Rubner, sowie die Künstler recht herzlich und bedankte sich bei Renate Wendt-Schiller, die für die Ausstellung die weiteste Anreise hingenommen hatte – nämlich von der Ostseeinsel Usedom. Extra für den Anlass hatte sie auch Drucke ihrer Werke in Postkartengröße mitgebracht.

Allgemein wurden die Vielseitigkeit der Ausstellung von den Besuchern anerkannt und das bunte Erscheinungsbild. Neben den hervorragenden Zeichnungen von Renate Wendt-Schiller galt den Skizzenbücher von Hans Schuller spezielles Augenmerk. Besonders beeindruckte der Film, der die Skizzen durch das Durchblättern einiger Skizzenbücher lebendig machte. Bei den allesamt neuen Skulpturen von Karl Rubner fiel besonders seine Hommage an Renate Wendt-Schiller auf sowie sein neues Werk „Microkosmos“ in Form einer ganzen Baumscheibe. Aber auch kleine Miniaturen im niedrigen Preissegment hatte Karl Rubner mitgebracht.

Heiter und ernst

Angesichts des wunderbaren Sommerwetters fand der gesellige Teil bei Wein und Brot mit Olivenpaste unter Schirmen vor dem Törle an Stehtischen und Bänken statt. Den optischen Auftakt zur Ausstellung bildet eine große Materialcollage in Plakatform von Karl Rubner. (dz)

Die Ausstellung ist bis 23. Juni im Färbertörle (Kugelplatz 5, Donauwörth) zu sehen. Öffnungszeiten: Freitag/Samstag/Sonntag je 14 bis 18.30 Uhr. Sondertermine können bei Karl Rubner unter Telefon 0171/4033514 oder per E-Mail (arch.rubner@t-online.de) vereinbart werden. Mehr Infos unter www.kunstfreunde-donauwoerth.de

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren