Newsticker
Gesundheitsminister entscheiden: Biontech oder Moderna für Zweitimpfung nach Astrazeneca
  1. Startseite
  2. Lokales (Donauwörth)
  3. Kandidat muss Nominierung wiederholen

Harburg 

13.11.2019

Kandidat muss Nominierung wiederholen

Christoph Schmidt, 34, möchte für das Amt des Bürgermeisters in der Stadt Harburg kandidieren. Dazu soll eine Wählergruppe mit dem Namen "Unabhängig für Harburg" gegründet werden.
Foto: Wolfgang Widemann

Plus Christoph Schmidt ist schon offiziell ins Rennen um das Rathaus gestartet. Doch jetzt hat das Landratsamt die Nominierung als ungültig erklärt. 

Die Wählergruppe „Unabhängig für Harburg“ muss die Aufstellungsversammlung für den Bürgermeister-Kandidaten Christoph Schmidt wiederholen. Grund: Das Landratsamt hat die Nominierung von Schmidt, die vor einer Woche erfolgte, für ungültig erklärt. Die Behörde stellte nach Auskunft von Schmidt fest, dass die Einladung zu der Versammlung formal nicht korrekt gewesen war. Deshalb sei auch die Nominierung nicht gültig.

Bei dem Termin hatten sich fast 70 Anhänger versammelt und den Harburger zum Kandidaten gekürt. Der 34-Jähriger will bekanntlich als unabhängiger Bewerber antreten. Auf dem Weg dahin muss eine Reihe von Formalien eingehalten werden.

Jetzt muss alles am 4. Dezember wiederholt werden

Die weiteren Schritte: Nach einer erneuten Nominierung, die nun am Mittwoch, 4. Dezember im Gasthof Zum Straußen in Harburg stattfinden soll, wird der Wahlvorschlag wieder bei der Stadt eingereicht. Anschließend werden Unterschriftenlisten ausgelegt, in die sich mindestens 120 Wahlberechtigte eintragen müssen.

Vom zeitlichen Rahmen her ist die Nominierung derzeit nicht in Gefahr. Die Frist läuft bis 18. Dezember.

Um das Bürgermeisteramt in Harburg wollen sich – wie mehrfach gemeldet – neben Schmidt drei weitere Personen bewerben: Bernd Spielberger (CSU), Axel Wiedenmann (PWG-FW) und Claudia Müller (SPD). (wwi)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

13.11.2019

52. Tag 18 Uhr

Donnerstag, 23. Januar 2020
Reguläres Fristende für die Einreichung sowie Zurücknahme von Wahlvorschlägen.

Art. 31 Satz 1, Art. 45 Abs. 1; Nr. 40

Quelle: Innenministerium

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren