Newsticker

Rekord bei Corona-Zahlen: 14.714 Neuinfektionen in Deutschland
  1. Startseite
  2. Lokales (Donauwörth)
  3. Legenden zu Gast in Genderkingen

Bunter Abend

20.01.2015

Legenden zu Gast in Genderkingen

16 junge Frauen und Männer aus dem Sherwood Forest sind heuer die Blue Diamonds. Sie holten Robin Hood in den Genderkinger Zollsaal.
7 Bilder
16 junge Frauen und Männer aus dem Sherwood Forest sind heuer die Blue Diamonds. Sie holten Robin Hood in den Genderkinger Zollsaal.

Faschingsfreunde ernten für ihr Programm und ihre Einlagen viel Applaus.

Genderkingen „Legenden der Zeit“ – so lautet das Motto des Bunten Abends der Genderkinger Faschingsfreunde (GFF). Dabei erwartete die Besucher jeweils ein Abend voller Höhepunkte und Spektakel. Die Stimmung im Saal war sehr gut und die Besucher geizten nicht mit Applaus.

Eröffnet wurde der Abend von Manuela Teschauer als erste Legende. Live sang sie eine Version von Udo Jürgens Lied „Ich war noch niemals in New York“. Nach der Begrüßung durch Präsidentin Petra Furtmeier übernahm Hofmarschall Udo Heininger, der gekonnt durch den Abend führte. Nach dem Einmarsch der Minigarde, des Prinzenpaares und der Garde zeigten die Kringle Chipz (Minigarde), die Kleinsten der Genderkinger Faschingsfreunde, ihr Können, ehe die Prinzengarde aufmarschierte. Ihnen folgte der Walzer von Prinz Michael III. und Prinzessin Johanna I. Das Prinzenpaar lernte sich im Vorjahr übrigens auf einem Bunten Abend kennen. Sie präsentierten ihren Walzer. Im Anschluss an die Tänze kam die erste Einlage: Heike Fischer erzählte von ihren Problemen im Liebesleben und im Straßenverkehr. Mit ihren kessen Sprüchen hatte sie zahlreiche Lacher auf ihrer Seite.

Den zweiten Showblock eröffnete wieder Manuela Teschauer als eine weitere deutsche Musiklegende. Sie spielte von Nicole „Ein bisschen Frieden“. Die Superstarz hatten sich die 20er-Jahre-Ikone Charlie Chaplin ausgesucht und tanzten zur Musik dieser Zeit. Anschließend kamen die GFF-All-Stars: Alex Strenge, Andreas Fürst, Martin Bairlein und Bernd Teschauer. Sie präsentierten „Altbayerisch für Einsteiger“. Nach dem gelungenen Sketch wurde wieder getanzt. Zu flotten Hits der Neuen Deutschen Welle zeigten die Mariquitas im Neon-Outfit schnelle Tanzschritte.

Es folgte erneut eine Comedy-Einlage: Roman Forster hat in Genderkingen mittlerweile Kult-Charakter und seine Sprüche sorgten erneut für laute Lacher. Als Thema hatte er sich in diesem Jahr das Rauchverbot vorgenommen. Der Abschluss seiner Einlage war erneut ein musikalisches Stück mit seinem Bruder Robert, in dem sie das ganze Publikum mit einbauten und zum Mitsingen animierten. Der letzte Punkt des zweiten Teils waren die Hot Angels. Sie tanzten in Rockabilly-Kleidern zu den Klängen aus den 60er-Jahren.

Eröffnet wurde der dritte Block vom Komitee der Genderkinger Faschingsfreunde. Sie tanzten zu dem Hit von Voxxclub, „Rock mi“, der für die Veranstaltung umgedichtet wurde. Ihnen folgten die Chickendales. Dabei handelt es sich um 13 Freundinnen, die einfach Spaß am Tanzen haben. Unterstützt von einem DJ tanzten sie ein Dancebattle zu den Hits der Spicegirls, den Backstreetboys und mehr. Es folgt eine weitere Lehrstunde „Altbayerisch für Einsteiger,“ bevor die Inglorious Balettstars die Tanzfläche eroberten. Die fünf charmanten Männer tanzten zu aktuellen Hits aus den Charts und wurden von den Gästen frenetisch gefeiert.

Dann wurde es dunkel: Der Showtanz des Prinzenpaares stand an. Erneut kam eine weitere Legende der Zeit auf die Tanzfläche: Zorro. Michael III. und Johanna I. zeigten einen Paso doble – der Applaus war groß, ehe es zum letzten Höhepunkt kam. Die Blue Diamonds holten den Sherwood Forest und Robin Hood in den Zollsaal. Die 16 Männer und Frauen zeigten anspruchsvollen Tanz und Hebefiguren in der 15-minütigen Show. (dz)

Bei uns im Internet

Weitere Bilder aus Genderkingen unter

donauwoerther-zeitung.de/bilder

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren