Newsticker
RKI-Chef Wieler: "Wird noch schwieriger, das Virus im Zaum zu halten"
  1. Startseite
  2. Lokales (Donauwörth)
  3. Tätowiererin im Lockdown: Erst selbstständig, dann Hartz IV

Donauwörth

23.02.2021

Tätowiererin im Lockdown: Erst selbstständig, dann Hartz IV

Die Inhaberin des Tattoo-Studios „Boom“ in Donauwörth, Leona Hinz, braucht durch den Lockdown finanzielle Unterstützung..
Bild: Viktoria Gerg

Plus Friseure dürfen öffnen, das Tattoo-Studio von Leona Hinz in Donauwörth nicht. Die staatliche Unterstützung deckt ihre Kosten nicht, jetzt wird die Zeit knapp.

Wird über die lang ersehnte Öffnung der Dienstleister gesprochen, dominieren Friseure die Diskussion. Auch Kosmetik- und Nagelstudios werden in der Öffentlichkeit schmerzlich vermisst. Für eine Branche gibt es hingegen kaum Aufmerksamkeit: die Tätowierer.

Leona Hinz ist Inhaberin des Tattoo-Studios „Boom“ in Donauwörth und versteht die Unterscheidung zwischen den Branchen nicht: „Wieso dürfen Friseure wieder aufmachen, aber wir nicht? Wir haben ähnliche Hygienekonzepte. Das ist unfair.“ Leona Hinz gönnt es den Friseuren, da diese auch sehr unter dem Lockdown leiden, aber prangert die Ungleichbehandlung an.

Ihr Hygienekonzept sei ausgefeilt und habe im vergangenen Sommer sehr gut funktioniert. Zwei Kunden dürfen sich laut Hinz gleichzeitig im 100 Quadratmeter großen Studio aufhalten. Sie hat zwei Räume, in denen jeweils ein Kunde Platz nehmen kann. Damit sieht Leona Hinz die Wahrscheinlichkeit einer Infektion kaum noch gegeben. Außerdem gilt auch in ihrem Studio Maskenpflicht und es wird alles gründlich desinfiziert. Kontaktformulare machen zudem eine Rückverfolgung problemlos möglich. „Ich verstehe, dass Tattoos nicht lebensnotwendig sind, aber Schönheitsoperationen sind es auch nicht und die gibt’s weiterhin.“

Die Tätowiererin aus Donauwörth braucht dringend Geld

Für Leona Hinz und viele andere Selbst- und Soloselbstständige geht es um die Existenz. Seit November ist ihr Tattoo-Studio nun zum zweiten Mal geschlossen und das Geld werde knapp. Der Staat hilft zwar, aber nicht ausreichend, so ihre Erfahrung. Die sogenannte außerordentliche Wirtschaftshilfe für November und Dezember ist zweckgebunden und darf nur für die betrieblichen Kosten, wie Studio-Miete verwendet werden. Die Dezemberhilfe hat Leona Hinz erst im Februar bekommen. Die Kosten für ihren Lebensunterhalt sind dadurch nicht gedeckt, weshalb sie im November Hartz IV beantragen musste. Der Antrag wurde allerdings noch nicht genehmigt.

Eine Situation, die für die 55-Jährige nur schwer zu ertragen ist: „Ich bin seit 30 Jahren selbstständig und war in meinem ganzen Leben noch nie beim Amt. Jetzt muss ich, weil ich nicht arbeiten darf.“ Das große Glück der Tätowiererin ist ihr Lottogewinn über 10.000 Euro im Frühjahr vergangenen Jahres gewesen. Ohne den Gewinn, wüsste sie schon seit Monaten nicht mehr, wovon sie leben solle: „Ich habe noch circa 300 Euro auf dem Konto, das war’s. Wenn nächsten Monat kein Geld kommt, weiß ich nicht, wie es weiter gehen soll.“ All ihr Erspartes habe schon der erste Lockdown verschluckt.

Die Tätowiererin hat keine große Hoffnung auf rasche Lockerungen und auf die Öffnung ihres Studios. Sie sieht Versäumnisse der Politik bei der Impfstoffbestellung. Dadurch ziehe sich der Lockdown noch mehr in die Länge, weil die Menschen nicht so schnell geimpft werden können wie vorgesehen. Hinz würde sich wünschen, dass die Politiker dafür Verantwortung übernehmen, denn „wenn ich Fehler mache, muss ich auch dafür gerade stehen.“

Das Tattoo-Studio in Donauwörth ist ihr ganzer Stolz

Sollte der Lockdown irgendwann wieder beendet werden, hätte Hinz wieder alle Hände voll zu tun. Das zeigen ihr die vielen Nachfragen ihrer Kunden, wann sie denn wieder aufmache. Zu normalen Zeiten haben sie und ihr Team, das aus sechs Gast-Tätowierern besteht, zehn bis 15 Kunden pro Tag. Für die Tätowiererin ist ihre Arbeit ihr Lebensinhalt und das Studio ihr ganzer Stolz: „Mein Hobby ist mein Job. Ich freue mich, wenn die Leute mit einem Strahlen raus gehen.“ Wenn sie irgendwann wieder aufmachen darf, müsse sie erst einmal circa 2000 Euro in die Hand nehmen, um wieder neue Farben und Equipment zu kaufen, da diese Utensilien nach einem halben Jahr nach Anbruch ablaufen. „Egal was noch für Hürden und Vorschriften kommen, ich nehme alles in Kauf, damit ich wieder arbeiten darf.“

Der Verein Deutsche Organisierte Tätowierer machte mit einem Brief an die Bundesregierung auf die Lage der Tattoo-Branche aufmerksam. Vor allem der Schwarzmarkt, der durch den Lockdown noch mehr gewachsen sei, mache ihm Sorgen, denn es komme bei den „Hinterhof- und Privattätowierern“ meistens „fragwürdiges Material unter noch fragwürdigeren Hygienebedingungen“ zum Einsatz. Der Verein betont in seinem Schreiben, dass sie viel weniger Kunden haben, als das bei Friseuren der Fall sei und sie meistens nicht „gesichtsnah“ arbeiten. Außerdem sei bis jetzt kein Fall von Corona nachgewiesen, der von einem Tattoo-Studio ausging. Sie seien davon überzeugt, dass sie aufgrund der strengen Hygienemaßnahmen keine Pandemietreiber seien.

Lesen Sie auch:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren