1. Startseite
  2. Lokales (Donauwörth)
  3. Viel Lob für Donauwörths neues Juze

Donauwörth

20.10.2019

Viel Lob für Donauwörths neues Juze

Copy%20of%20DSC_0455.tif
2 Bilder
Der Ansturm zur ersten Party im neuen Jugendzentrum war groß, die Helfer an der Bar hatten auch dementsprechend viel zu tun. 
Bild: Foto: Fabian Kapfer

Bei der ersten Party in der neuen Einrichtung gibt es viel positive Resonanz. Bis tief in die Nacht feiert ein bunt gemischtes Publikum ausgelassen

Birgit Kienberger, Bernd Steeger, Björn Loeprecht, Matthias Knie und Michael Killisperger stehen gegen Mitternacht im Gang kurz vor dem Aufenthaltsraum des neuen Jugendzentrums in der Zirgesheimer Straße. Alle fünf eint, dass sie vor über 20, teilweise 30 Jahren, für das damalige Jugendzentrum aktiv waren. Als ehemalige Juze-Sprecher und Mitglieder haben sie es sich nicht nehmen lassen, zur ersten Party in der neuen Einrichtung zu kommen. So wie viele Menschen an diesem Abend. Es ist eine bunte Mischung aus Jugendlichen und Erwachsenen, die friedlich und ausgelassen feiern. Es ist eine ausgesprochen gelungene Feier, die gut organisiert wurde und bei der trotz des hohen Besucheraufkommens reibungslos verläuft.

Die Feuertaufe hat die neue Einrichtung also bestanden. Es gibt viel Lob von allen Seiten. Bernd Steeger findet: „Es ist ein Traum, was die Jugendlichen auf die Beine gestellt haben. Es ist nicht mit dem zu vergleichen, was wir früher in der Zirgesheimer Straße hatten, aber es ist für die heutigen Anforderungen der Jugend perfekt.“ Auch Björn Loeprecht, der 1989 erster Sprecher des Juze war, betont: „Es ist sehr gut, dass die Jugendlichen wieder etwas haben, wo sie sich verwirklichen und feiern können.“

Kurz nach Mitternacht ist das Juze prall gefüllt

Kurz nach Mitternacht gibt es dann einen Einlass-Stop. Das Juze ist prall gefüllt, mehrere Generationen sind auf der Tanzfläche vertreten. Es laufen aktuelle Hits, aber auch Klassiker aus Hip-Hop und Rock. Für alle ist etwas dabei, die neu installierte Musikanlage sorgt für Begeisterung bei den Besuchern. So auch beim 18-Jährigen Florian Seiler: „Ich finde das Jugendzentrum rundum gelungen. Die Musikanlage ist richtig gut und auch die Stimmung ist super.“ Auch Stadtjugendpflegerin Daniela Benkert ist unter den Partygästen. Sie sagt: „Es ist absolut toll, was hier los ist. Das ganze Team hat das super gemacht.“

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Bereits einige Stunden vorher, um 18 Uhr, hatte die offizielle Einweihungsfeier begonnen. Alle aktiven und ehemaligen Mitglieder des Juze waren dazu eingeladen, auch zahlreiche Vertreter aus der Politik waren zu Gast. Der Vorsitzende Sebastian Heckl – Oberbürgermeister Armin Neudert lobte ihn und das gesamte Team für deren Engagement – stellte mit einer Präsentation die Geschichte des Jugendzentrums dar und führte durch die Vergangenheit, die Gegenwart und blickte gemeinsam mit dem Publikum auch in die Zukunft. Dabei wurde die Feier ansprechend von Franziska Orgis umrahmt, die mehrere Lieder sang und somit eine besondere Note in die Atmosphäre brachte .

Mehrere Projekte in naher Zukunft

In naher Zukunft sollen mehrere Projekte in Angriff genommen werden. Heckl möchte „das Donauwörther Nachtleben weiter beleben“. Dabei solle auch mit vielen Vereinen zusammen gearbeitet werden, etwa mit der Initiative Fasching Donauwörth, deren Mitglieder bereits bei der Einweihungsparty kräftig an der Bar mithelfen. „Es soll offen für Vereine, Geburtstage, Jahrgangsstufenpartys, soziale Projekte aber auch Konzerte sein“, so Heckl weiter. Um 3 Uhr nachts klingt die Feier dann langsam aus. Der Vorsitzende ist erleichtert: „Es war wahnsinnig gut besucht und es gab keine Zwischenfälle. Wir sind richtig froh, aber jetzt auch ziemlich erschöpft.“

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren