1. Startseite
  2. Lokales (Donauwörth)
  3. Lokalsport
  4. Wörnitzstein will zurück in die Erfolgsspur

KreisligaNord

21.09.2019

Wörnitzstein will zurück in die Erfolgsspur

Nach der ersten Saisonniederlage geht es für den Tabellenführer zum Schlusslicht

Die Siegesserie des SV Wörnitzstein-Berg ist nach dem siebten Spieltag der Kreisliga Nord gerissen. Am Sonntag beim Schlusslicht will der SVW deshalb schnell zurück in die Erfolgsspur und die Favoritenrolle auf dem Papier mit Leistung auf dem Platz in die Praxis umsetzen.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Nach einem furiosen Start mit sechs Siegen in Folge verlor Wörnitzstein das Spitzenspiel gegen Kicklingen zuletzt deutlich mit 2:5. „Das Ergebnis war aufgrund der späten Kontertore zu deutlich, das Spiel war lange offen. Die Niederlage sollte dennoch bei jedem aus dem Kopf sein, da uns klar war, dass wir nicht ohne Punktverlust durch eine Saison marschieren werden“, sagt Sportlicher Leiter Michael Schmidbaur. Am Sonntag in Schretzheim gehe es wieder bei Null los. Die Rollenverteilung ist dabei eindeutig, schließlich trifft der Tabellenführer auf den Tabellenletzten. „Dass wir Favorit sind, ist klar. Wir müssen uns wieder auf das besinnen, was uns bei den ersten sechs Spielen ausgemacht hat: Kaltschnäuzigkeit vor dem Tor, das ruhige Auftreten und nicht überhastet agieren. Dann werden wir gegen Schretzheim auch unsere Punkte holen“, sagt Schmidbaur.

Nach vier Niederlagen in Serie holte die SpVgg Riedlingen zuletzt einen wichtigen Zähler gegen Donaumünster (1:1). „Der Punkt war mehr als nur verdient. Wir haben es geschafft, 90 Minuten unsere Vorgaben umzusetzen und auch die für uns so wichtige Tugend, als Team aufzutreten, konnten wir über das ganze Spiel hinweg erfolgreich umsetzen“, sagt Riedlingens Trainer Stefan Ferber. Am Sonntag spielt seine Mannschaft beim FSV Reimlingen, der sich mit einem 2:1-Sieg in Holzheim vergangene Woche ins Tabellenmittelfeld vorgearbeitet hat. Bei den Riesern ist vor allem der Angriff um Topstürmer Dominik Konle gefährlich. „Wir wollen taktisch wie gegen Donaumünster über ein gut organisiertes Defensivverhalten Zählbares mit nach Hause nehmen“, sagt Ferber, der auf ein starkes Kollektiv setzt: „Gerade gegen Reimlingen, deren Prunkstück die Offensive ist, wird das der Schlüssel zum Erfolg sein.“

Wörnitzstein will zurück in die Erfolgsspur

Donaumünster ist seit vier Spielen ungeschlagen. Am Sonntag geht es für den SVDE (5.) zuhause gegen den punktgleichen TSV Möttingen, der sich zuletzt ebenfalls auf dem Weg nach oben befindet. „Der erste Schritt in die richtige Richtung ist mit der defensiven Stabilität gelegt. Das gilt es beizubehalten und zudem an der Durchschlagskraft in der Offensive feilen. Hier müssen wir unsere Qualitäten noch effektiver auf den Platz bringen“, sagt Donaumünsters Coach André Fuchs. Gegen Möttingen werde es darauf ankommen, sich nicht aus der Ruhe bringen zu lassen und geduldig zu spielen. „Wir müssen cool bleiben, auch wenn mal etwas nicht klappt oder wir in Rückstand geraten sollten. Wir wollen mit Vertrauen in die eigene Stärke erfolgreichen Fußball spielen“, sagt Fuchs.

„Maihingen hat seine Dinger eiskalt gemacht, wir haben unsere Aktionen nicht konsequent zu Ende gespielt, und zu viele Chancen liegen lassen“, bilanziert Altisheims Sportlicher Leiter, Michael Mederle, die 2:4-Niederlage am Sonntag gegen die Rieser. An diesem Wochenende geht es für Altisheim erneut gegen eines der Spitzenteams: Gegner ist der Tabellendritte Kicklingen. Der Aufsteiger stellt aktuell die beste Offensive der Liga, bereits 22-mal klingelte es im gegnerischen Kasten. Spätestens nach dem 5:2 gegen Spitzenreiter Wörnitzstein muss man den SVK zu den Favoriten um den Aufstieg zählen. „Der Gegner verfügt über viel Qualität, gerade in der Offensive. Hier wird unsere Defensive gefordert sein. Gelingt es uns, den Laden hinten dichtzumachen und individuelle Fehler zu vermeiden, ist für uns was drin, denn unsere Offensive ist in jedem Spiel in der Lage, Tore zu erzielen“, so Mederle.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren