1. Startseite
  2. Lokales (Friedberg)
  3. Das Leben darf auch leicht sein

Menschen in Friedberg

18.05.2019

Das Leben darf auch leicht sein

Cornelia Schicker hat den Mütter-Salon ins Leben gerufen und gibt dort ihren Erfahrungsschatz gerne weiter.
Bild: Sabine Roth

Cornelia Schicker aus Rederzhausen will mit „Mensch, Frau Mutter!“ dazu ermutigen, die eigenen Bedürfnisse nicht zu vernachlässigen.

Am Muttertag wird an die Mütter gedacht und ihnen gedankt. Nur dieser Tag reicht aber für ihren vielseitigen Job, den sie als „Familienmanagerin“ ausführen, nicht aus. Als Mutter von drei Kindern erlebt Cornelia Schicker das Dasein als Mensch, Frau und Mutter in all seiner Intensität. Wie trotz dieser Aufgaben ein leichteres, selbstgesteuertes, bewusstes und lebendiges Leben geführt werden kann, das will Schicker vermitteln.

„In meinem Haus steppt der Bär. Immer öfter wohnt auch das Pubertier hier. An manchen Tagen sammeln sich Scharen von Nachbarskindern an unserem Esstisch“, lacht die 42-Jährige, die aus der Nähe von Ulm kommt und heute in Rederzhausen wohnt.

„In all dieser Energie versuche ich täglich mein Leben und das meiner Familie so galant, sinnvoll und gut einzurichten, wie ich es nur kann. Ich möchte mich weder auf dem Zahnfleisch zum nächsten Sommerurlaub durchschleppen müssen, noch will ich in ein allgemeines Klagelied einstimmen, wie anstrengend so ein Mütterleben sein kann.“

ecsImgBannerWhatsApp250x370@2x-5735210184021358959.jpg

Friedbergerin bloggt im Internet

Sie möchte sich dagegen über den ersten Wackelzahn freuen, gemeinsam ein Spiel spielen und am Abend die friedliche Ruhe genießen, wenn alle drei Kinder in ihren Betten schlummern. Für sie funktioniert das alles gut. Sie sucht sich täglich kleine Inseln zum Entspannen und erlaubt sich Verschnaufpausen. Und sie verspricht: Diese kleinen Veränderungen öffnen den Raum für so viel mehr Spaß und Leichtigkeit.

Um auch anderen Müttern ein solches Leben zu ermöglichen, hat Schicker „Mensch, Frau Mutter!“ ins Leben gerufen. Auf ihrem Blog im Internet schreibt sie über Mütter-Themen, gibt Tipps, Anregungen oder kleine Übungen für den Alltag. In Einzelcoachings via Facetime oder in ihrem Büro in Friedberg arbeitet sie individuell mit Müttern.

Alle zwei Monate ein Salon in Friedberg

Alle zwei Monate veranstaltet sie in Friedberg einen „Mensch, Frau Mutter!“-Salon. Hier treffen sich Mütter in echt und zum Anfassen, die sich austauschen und sich gegenseitig inspirieren. „Der erste Salon im April war toll, es waren so viele wunderbare Mütter dabei“, freut sich Schicker.

Die promovierte Geisteswissenschaftlerin arbeitet heute als systemischer Coach. Ihre Botschaft: Muttersein ist schön und gibt einem so viel zurück. Kinder sind ein Geschenk. Das sollte jede Mutter genießen dürfen, sagt die schlanke, sportliche Friedbergerin. Wenn aber der Alltag, die Arbeit und der Haushalt keine Zeit mehr lassen, um dieses Geschenk auch zu spüren, dann ist es Zeit etwas zu tun. Oft haben kleine Veränderungen schon einen tollen Effekt. Schicker weiß aus eigener Erfahrung, dass es nicht immer so läuft, wie man es möchte.

Da kommen unvorhergesehene Dinge dazwischen, die man nicht beeinflussen kann. Deshalb gibt sie Müttern mit auf den Weg, nicht gleich einen ganzen Tag komplett zu verplanen, sondern nur 80 Prozent. Und: Pausen und Tankzeiten am besten vorne anstellen.

Mütter müssen nicht immer liefern

Sie selbst geht bereits in der Früh joggen und meditiert. „Diese Zeit ist ganz alleine für mich. Sie ist wichtig, dann kann ich den Rest des Tages gut arbeiten und gut für meine Familie sorgen“, weiß sie. Frau muss auch nicht alles alleine schaffen. Sie darf sich Hilfe holen und was ganz wichtig ist: auch mal Nein zu sagen. „Mütter müssen nicht immer alles abliefern!“ Wichtig sei es, etwas Schritt für Schritt zu ändern. Und dann einfach zu machen. Jeder hat die Möglichkeit, sein Leben selbst zu gestalten.“

Denn: Wie würde es sich anfühlen, wenn Mütter die Freude, den Genuss und die Leichtigkeit wieder in ihren Alltag einbauen könnten? Wie wäre es, wenn ihnen das Kunststück gelänge, ihre eigenen Bedürfnisse und ihre Persönlichkeit genauso selbstverständlich in ihr Familienmuster mit einzuflechten, wie sie das bereits für alle anderen Familienmitglieder tun?

Schicker weiß: „Wir fühlen uns dadurch wieder lebendiger, sichtbarer und wertvoller.“ Sie vergleicht es mit ihrer Lieblingsjeans: „Es fühlt sich an, wie Deine Lieblingsjeans. Diese Jeans, die Du so gerne trägst, die perfekt sitzt. Die, in der Du den Bauch nicht einziehen musst, deren Schnitt Dir so wunderbar schmeichelt und in der Deine Beine einfach super aussehen.“

Im Friedberger Salon kann jede ihre Themen einbringen

Im Mütter-Salon „Mensch Frau Mutter!“ kann sie ihre wissenschaftliche Arbeit, ihr Wissen, ihre fundierte Ausbildung als systemischer Coach und ihre langjährige Erfahrung im Personalbereich sehr gut unter einen Hut bringen und zu einem kraftvollen Ganzen verbinden. „Jede kann hier auch ihre eigenen Themen mitbringen, die wir gemeinsam besprechen. Hier sehen wir uns in echt. Die Mischung ist sehr spannend und auch für mich jedes Mal etwas Neues“, so Schicker.

Die Termine:

Im Salon „Mensch, Frau Mutter!“ treffen sich Mütter, um neue Ideen, inspirierende Möglichkeiten und eigene Erfahrungen und neue Impulse zu bekommen. Die nächsten Termine sind

  • Freitag, 24. Mai,
  • Freitag, 19. Juli,
  • Freitag, 20. September,
  • Freitag, 22. November,

je von 8.30 bis 11.30 Uhr im Orbis Vitae in der Hermann-Löns-Straße 4 in Friedberg. Eine Teilnahme ist nach vorheriger Anmeldung unter kontakt@corneliaschicker.de möglich. Der Workshop ist kostenfrei.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Fotolia_72044854_Subscription_XL.jpg
Dasing/Friedberg

Unfallfluchten auf Parkplätzen in Dasing und Friedberg

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser Morgen-Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen