Newsticker

Steigende Infektionszahlen: Bundesregierung spricht für ganz Belgien eine Reisewarnung aus
  1. Startseite
  2. Lokales (Friedberg)
  3. Dieses Gespenst lehrt niemanden das Gruseln

19.06.2009

Dieses Gespenst lehrt niemanden das Gruseln

Friedberg Gestern geisterte das Friedberger Schlossgespenst durch das städtische Verwaltungsgebäude. Dort, wo es gemeinsam mit den ebenfalls gezeichneten Friedberger Kindern Frieda und Basti vorgestellt wurde. Zusammen mit ihnen spukt das Gespenst künftig durch das Friedberger Kinderferienprogramm. Dafür sind ab sofort Anmeldungen möglich. Zumindest auf Zeichnungen des Friedberger Illustrators Roland Prillwitz ist das Schlossgespenst mit dabei, bei den Ferienangeboten für Friedberger Kinder und Jugendliche. Es wird von Judoka aufs Kreuz gelegt und darf beim Töpfern oder Grillen mitmachen.

Als neue Sympathieträger des Kinderferienprogramms wurden Frieda, Basti und das Schlossgespenst präsentiert. Dazu taugt auch ein Geist, meint Kommunalreferent Wolfgang Basch. Das Schlossgespenst sei ja kein Monster. Grafik-Designer Prillwitz verweist darauf, dass schließlich jeder einmal Gespenster sieht. Und sein freundliches Schlossgespenst lehrt garantiert niemanden das Gruseln.

Den Aufenthaltsort des Geistes, sprich das Schloss, hat Prillwitz von seinem Wohnhaus und Atelier in der Altstadt immer in Sichtweite. Durch das alte Gemäuer ließ er sich inspirieren. Typisch für Friedberg sollten auch die anderen Ferienprogramm-Sympathieträger sein. So tragen die beiden Kinder Gewand aus der "Friedberger Zeit" wie beim Altstadtfest. Der Name von Frieda erinnert an Friedberg und Basti heißt so nach dem Uhrmacher Sebastian Baumann (1729-1805). Prillwitz stellt sich vor, dass eine Friedberger Kutscheruhr als eine Art Zeitmaschine die Kinder und das Schlossgespenst in die Gegenwart zum Ferienprogramm befördert.

Wie Frieda und Basti haben auch die heutigen Friedberger Kinder keine Angst vor dem Schlossgespenst. Karin Gschwind, die bei der Stadt das Kinderferienprogramm betreut, berichtet, dass das Angebot "Spukt es im Schloss?" zu den Favoriten zählt - obwohl oder vielleicht sogar weil die Kinder im Schloss übernachten. Die Ferienprogramm-Sympathieträger sind jedenfalls die von Kultur-Abteilungsleiter Frank Büschel erhofften Hingucker geworden. "Aufgefallen

Dieses Gespenst lehrt niemanden das Gruseln

Bei uns im Internet

Illustrator Roland Prillwitz zeichnet für ein Video das Schlossgespenst

friedberger-allgemeine.de

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren